Literatur zur systematischen Therapie der Parodontitis

Grundlegende Fakten:

1. The human oral microbiome.
Dewhirst FE1, Chen T, Izard J, Paster BJ, Tanner AC, Yu WH, Lakshmanan A, Wade WG.
J Bacteriol. 2010 Oct;192(19):5002-17. doi: 10.1128/JB.00542-10. Epub 2010 Jul 23.

Abstract
The human oral cavity contains a number of different habitats, including the teeth, gingival sulcus, tongue, cheeks, hard and soft palates, and tonsils, which are colonized by bacteria. The oral microbiome is comprised of over 600 prevalent taxa at the species level, with distinct subsets predominating at different habitats. The oral microbiome has been extensively characterized by cultivation and culture-independent molecular methods such as 16S rRNA cloning. Unfortunately, the vast majority of unnamed oral taxa are referenced by clone numbers or 16S rRNA GenBank accession numbers, often without taxonomic anchors. The first aim of this research was to collect 16S rRNA gene sequences into a curated phylogeny-based database, the Human Oral Microbiome Database (HOMD), and make it web accessible (www.homd.org). The HOMD includes 619 taxa in 13 phyla, as follows: Actinobacteria, Bacteroidetes, Chlamydiae, Chloroflexi, Euryarchaeota, Firmicutes, Fusobacteria, Proteobacteria, Spirochaetes, SR1, Synergistetes, Tenericutes, and TM7. The second aim was to analyze 36,043 16S rRNA gene clones isolated from studies of the oral microbiota to determine the relative abundance of taxa and identify novel candidate taxa. The analysis identified 1,179 taxa, of which 24% were named, 8% were cultivated but unnamed, and 68% were uncultivated phylotypes. Upon validation, 434 novel, nonsingleton taxa will be added to the HOMD. The number of taxa needed to account for 90%, 95%, or 99% of the clones examined is 259, 413, and 875, respectively. The HOMD is the first curated description of a human-associated microbiome and provides tools for use in understanding the role of the microbiome in health and disease.

2. GUIDELINES FOR EFFECTIVE PREVENTION OF PERIODONTAL DISEASES
Guidance for Dental Hygienists

Sponsored by:
www.efp.org
www.prevention.efp.org
General Guidance Diseases
Guidance for Dental Surgeons
Guidance for Dental Hygienists
Patient/Public Guidance

These guidelines are the product of the XI European Workshop in Periodontology (the ‘Prevention Workshop’), which took place in November 2014 in La Granja de San Ildefonso (Segovia), Spain. For further information, please see the Prevention Workshop website (prevention.efp.org). The full proceedings of the workshop were published in April 2015 in the Journal of Clinical Periodontology and can be downloaded (in pdf format) free of charge from: http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/jcpe.2015.42.issue-S16/issuetoc. In addition,
a podcast is available for viewing (at http://efp.stream-congress.com) in which the four co-chairmen of the Prevention Workshop discuss its conclusions and guidelines.
This guidance is based upon systematic reviews of randomised clinical trials within the
available literature and, where indicated, meta-reviews of those systematic reviews. The
findings may appear contrary to the undergraduate teachings of many dental hygienists,
but they are the current evidence base. The dental hygienist plays a crucial role in the
successful prevention of gingivitis and periodontitis, educating patients and achieving
behaviour change. Therefore this guidance aims to provide the current evidence for
mechanical and chemical plaque control for implementation by dental hygienists.
• Daily mechanical plaque removal remains the foundation of primary (managing gingivitis) and secondary
(preventing recurrence of periodontitis) prevention and when correctly performed is effective in reducing
plaque and gingivitis.
• Professional oral-hygiene-instruction, personalised to individual patients, is vital to their ability to achieve the
required standard of plaque removal. This is best demonstrated in the patient’s own mouth and checking the
patient can achieve this prior to leaving the surgery is recommended. It also requires appropriate time within
your treatment plan.
• Patients need to understand that periodontal prevention is a life-long commitment and that reinforcement of
techniques to improve efficacy is vital at recall appointments.
• Both manual and power brushes are effective in reducing plaque and gingivitis.
• Re-chargeable power brushes are slightly more effective at reducing plaque levels and gingival inflammation than
manual brushes, but there is insufficient evidence at this time to recommend one brush design over another.
Recommendations should also take account of financial costs and also patient dexterity/needs.
Guidelines for Effective Prevention of Periodontal
Diseases Prevention of Periodontitis
Guidance for Dental Hygienists
Sponsored by:
www.efp.org
www.prevention.efp.org
General Guidance Diseases
Guidance for Dental Surgeons
Guidance for Dental Hygienists
Patient/Public Guidance
• Daily interproximal cleaning is essential for maintaining interproximal gingival health, but there is no evidence
to support the use of dental floss for interdental cleaning in periodontitis patients. Interdental brushes are
the most effective method and the method of choice where spaces will accommodate their atraumatic use.
However, caution is advised in their use at healthy sites where interdental spaces may be too narrow to safely
accommodate them. Here, there may be a role for dental floss.
• 2 minutes brushing twice daily may be effective for primary prevention of periodontitis in low-risk groups.
High-risk patients and secondary prevention require much longer.
• Chemical anti-plaque agents employed adjunctively to mechanical plaque removal in a mouth rinse or added to a
fluoridated dentifrice provide significant benefits in gingivitis management and preventing plaque accumulation.
However, financial cost, environmental issues, side-effects, and the need for additional patient actions for
mouth-rinse use should be borne in mind when making such recommendations.
GUIDELINES FOR EFFECTIVE PREVENTION
OF PERIODONTAL DISEASEs
Guidance for Dental Hygienists

3. EFP Guidelines for Seeking the Specialty in Periodontology

Dentistry as one of the health professions with clear educational standards has been reviewed in terms of its educational outcomes, the definition of the professional profiles and competences in the recent European Directives (2005). In this document, there is recognition to only two dental specialties – Orthodontics and Oral Surgery – and the established rights of specialist dentists. This directive, however, does not regulate the education and training of these specialties, nor the approval of further dental specialties. All these regulatory aspects are left to the discretion of the individual EU Member States.
This creates the potential for heterogeneity in all aspects of dental specialties training and practice and poses a great difficulty in obtaining convergence of education and training and practice standards.
A specialist dentist is by definition a dentist trained beyond the level of general dental practitioner and authorized to practice as a clinician with advanced expertise in a branch of dentistry. A dental specialty has been defined as a nationally or internationally recognized branch of dental specialization for which a structured postgraduate training program exists. In October 2005, the European Parliament adopted a new EC directive on the mutual recognition of professional qualifications. It replaced the previous sectoral directives, which were introduced in 1978, when the EU was far smaller. The new EC directive includes the educational requirements for the mutual recognition of diplomas, certificates and other evidence of the formal qualifications of dental (and various other health) practitioners.
As far as health specialties are concerned, the new EC directive states:
“To allow for the characteristics of the qualification system for doctors and dentists and the related acquis communautaire in the area of mutual recognition, the principle of automatic recognition of medical and dental specialties common to at least two Member States should continue to apply to all specialties recognized on the date of adoption of this Directive.
To simplify the system, however, automatic recognition should apply after the date of entry into force of this
Directive only to those new medical specialties common to at least two fifths of Member States. Moreover, the Directive does not prevent Member States from agreeing amongst them on automatic recognition for certain medical
and dental specialties common to them but not automatically recognized within the meaning of the Directive, according to their own rules. The automatic recognition will therefore, apply to those specialties formally recognized when the new directive comes into effect in the autumn of 2007”.
This automatic process (the two-fifths rule), however, applies only to medical and not to dental specialties. This means that it will not be easy to add other common dental specialties to the current list of two (Orthodontics and Oral Surgery), and in order to add additional dental specialties, it will be necessary to obtain agreements between individual countries. This places dentistry in a more difficult situation than medicine, where as soon as a specialty is officially recognized in two-fifths of Member States, it can become a pan–EU/European Economic Area (EEA) specialty.
Moreover, in spite of the fact that these two recognized dental specialties were formally recognized by the EC in the old sectorial directives regulating the mutual recognition of professional qualifications for dentists, there are Member States from the EU/EEA (Spain) that still have not recognized even these dental specialties.
2
The specialties of Periodontics and Children’s Dentistry, in spite of not being mentioned in the EC directive, are the next most commonly recognized by individual EU countries. According to the CECDO’s database and the survey of dental competent authorities, Periodontology is recognized in 15 EU/EEA countries, although some important EU/EEA countries, such as Austria, Germany, Denmark, France, Greece, Italy, the Netherlands and Spain, do not formally recognize it. Most of these countries, however, notwithstanding the fact that there is no formal recognition of dental specialties and specialists, allow dentists to undergo formal taught postgraduate courses in Universities for up to 3 years’ duration, allow dentists to limit their work to this specialty of dentistry and in some instances these dentists are allowed to claim to be specialists and treat patients referred by other dentists. Furthermore, they may even receive diplomas from their dental association or from specialist associations (National Societies of Periodontology).
The European Federation of Periodontology (EFP http://www.efp.net/) as the European umbrella organization representing all National Scientific Societies in Periodontology has approved as part of its mission to foster the formal recognition of Periodontology as a European Dental Specialty. In light of the legal difficulties to attain this recognition status at European Level, the EFP encourages the National Periodontal Societies to seek this recognition at their own national level in those countries still lacking this legal status.
Here are the main guidelines to pursue this process:
1) The Educational Program
In order to comply with the EC directives entrants to dental specialist training must have an EC-approved primary dental qualification (degree) and must carry out a formal specialist education in a structured postgraduate training program. This specialist-training program must last a minimum of 3 years full time (or part-time equivalent), must contain academic and clinical elements and must take place at ‘institutions’ approved by the competent authority in the country concerned. This implies that the National Society must first assure the existence of such a training program in their country.
The EFP has developed a model of such a program and there are currently 11 accredited dental schools providing this EFPPostgraduate Program in Periodontology and this number increases every year. These accreditation systems, however, do not have a legal binding in most European countries and just provide a reference of peer-review quality assurance.
The EFP-Postgraduate Program in Periodontology is based on the EC directives’ requirement of 3 years’ full-time education comprising both academic and extensive clinical training. In spite of the fact that according to the Bologna Framework, Masters degree program normally carry 90–120 ECTS credits, the length and the content of a dental specialty training program needs to accommodate the provisions of specialty training as detailed in the EC directive (2005). As such, it should carry at least three full-time years or their part-time equivalent (180 ECTS credits), and therefore, the specialty status can only be obtained after completing both the academic component and the required clinical training. These provisions also comply with the recommendations by the Conference on Master-level Degrees organized by the European University Association under the auspices of the EU in Helsinki (Finland) in March 2003, which concluded that programs leading to a Masters degree may have ‘different orientations and various profiles’ in order to accommodate a diversity of academic and labor market needs.
This course, therefore, should be organized in three full- time years (6 semesters–40 weeks per year) comprising 180 ECTS.
The academic content leading to an Academic Master Degree can be 120 ECTS, including the research presentation. The
Specialty Certificate, however, can only be obtained after completing both the Academic Degree and the required clinical time (three years). Both the Academic Degree and the Specialty Certificate should be interlinked in such a manner that one cannot be obtained without the other.
3
The following is the list of currently approved EFP Graduate Programs in Periodontology:
1. Academic Centre for Dentistry Amsterdam, the Netherlands
2. University of Bern, Switzerland
3. University of Goteborg, Sweden
4. Jonkoping Institute for Post-graduate Dental Education, Sweden
5. Eastman Dental Institute London, UK
6. Catholic University of Leuven, Belgium.
7. University Complutense Madrid, Spain
8. Hadassah Faculty of Dental Medicine Jerusalem,
9. Yeditepe University of Istanbul, Turkey
10. Trinity College, Dublin, Ireland
11. Haifa Medical Center, Israel

The National Societies seeking recognition should discuss with their respective governments whether this existing EFP postgraduate model could serve as the reference educational framework of specialist training in Periodontology in that particular country and which are the accreditation criteria for existing postgraduate programs in Periodontology.
1) The Periodontal Practice
In light of the heterogeneity of dental services in Europe and the lack of provision of specialized periodontal services by the public health systems of most European countries, there is not a European Profile of a Specialist in Periodontology in terms of professional competences. In fact there are different models available in those countries where Periodontology is currently a legally recognized specialty. There are countries where periodontal practice is not regulated and general dentists and specialists have similar legal competences (there is not a patient profile or a periodontal procedure that a general dentist cannot do) and similarly periodontologists are not obliged to limit their practice to Periodontology. On the other extreme there are countries where periodontologists are obliged to limit their practice to Periodontology and on the other hand the patient profile and periodontal procedures that can be treated by general dentists is also regulated and limited. There are also countries where the provision of certain periodontal services in the public health system is limited to specialist, but periodontal practice
is not regulated in the private sector.
Those National Societies of Periodontology seeking for specialty recognition should discuss with their relevant government authorities which model of periodontal practice at specialty level adjusts better with the country legislation and the provision of oral health services.
Prof. Mariano Sanz
17 May 2010

 

4. Dental hygienist education

 

1. Introduction
The EFP has previously published its recommendations concerning undergraduate and
specialist education in periodontology. The aim of this document is to give guidance to those
authorities responsible for providing dental hygienist education in an effort to achieve
uniformly high standards throughout those countries which are under the umbrella of the EFP.
It is also intended to encourage the governments in those countries of the EFP where hygienist
practice is not legal (currently Austria, Belgium, France, Greece and Turkey) to make
legislation and set up training programmes for dental hygienists.
These guidelines have been subject to extensive consultation amongst all the constituent
national periodontal societies of the Federation, the International Dental Hygienist Federation,
national dental hygienist societies and many of the training schools for dental hygienists in
Europe. There has been a considerable uniformity of opinion which has enabled the EFP to
propose a core curriculum which is supported by virtually all of those bodies. It is also able to
include certain topics which are currently practised by hygienists in some European countries
and receive wide support but because they are more controversial, it is appropriate that
decisions on whether they be included should be made locally, according to national opinion.
It is not considered that the inclusion or exclusion of these items from the ‚Recommended
Curriculum‘ significantly dilutes the recommendations.
The original model for these recommendations was the one prepared by the General Dental
Council of the United Kingdom „Curriculum for Dental Hygienists – Requirements for the
Education and Training of Dental Hygienists“, May 1997.
2. Permitted Work
The EFP recommends that dental hygienists should, after appropriate education and training,
be permitted to undertake the following work, providing that a registered dentist has
previously examined the patient and indicated in writing, the nature of the work to be
performed under the dentist’s supervision and responsibility. Despite the fact that in some
European countries, dental hygienists are legally permitted to work independently of dentists,
the EFP considers it highly desirable that all members of the dental team work in cooperation
with each other to the benefit of the health of the patient.
a. Cleaning and polishing teeth.
b. Supra- and subgingival scaling of the teeth.
c. The application to the teeth of prophylactic materials, for example fluoride solutions,
and fissure sealants.
d. The insertion of temporary fillings and of crowns which become dislodged during the
course of the hygienist’s treatment.
e. Collection of data, for example, medical and dental histories, plaque and periodontal
indices.
f. Administer comprehensive advice on oral hygiene and the care of the mouth,
according to patients‘ needs.
g. Dental radiography.
h. Local analgesics (subject to local agreements and training).
i. Impressions (subject to local agreements and training) .
j. Certain orthodontic duties such as the fitting and/or removal or bands/brackets,
although not part of the work of a ‚dental hygienist‘ are currently incorporated into the
curriculum of dental hygienists in some European countries.
3. Entry Requirements
Applicants for places on training courses should have had a good general education and good
communication skills. The precise qualifications will vary from country to country but should
include a biological science and be sufficiently high to indicate an ability to benefit from
Higher Education. In most cases this will be equivalent to University entry standard. It is
appreciated that a substantial number of applicants may come from a dental nursing
background. Due consideration should be given to dental nursing qualifications and
experience in assessing eligibility for the course.
4. Education and Training
The aim of dental hygienist courses is to develop individuals capable of unsupervised practice
within dental teams, working to the prescription of dentists. The objectives of the course are:
a. To provide a sufficient body of knowledge and understanding to enable dental
hygienists to undertake their prescribed work with care, safety and responsibility and
to recognise the full scope of their remit.
b. To develop a professional attitude relating to the care of all types of patient and
relating to the role of the dental hygienist in the dental team and the whole health care
team.
To this end, courses of education and training should be designed to take into account the
following principles:
a. The development of an understanding of health in relation to disease.
b. The integration of teaching of basic science with clinical science and practice.
c. The association of training with other members of the dental team.
d. The need for continuing professional education and development.
e. The use of a broad range of educational methods.
A full-time course should extend over a minimum period of two academic years. Where the
course incorporates additional duties, such as those listed (h), (i) and (j) in Section 2, the
course is likely to require more than two years. At least fifty percent of the course should be
devoted to clinical dental practice. In drawing up a timetable provision should be made for
time for private study, revision, and continuous assessment. Ideally training should be
undertaken in institutions alongside the training of other members of the dental team and
should involve all environments relevant to the future work of the hygienist.
5. Course Content
The arrangement of the subjects in the course is left to the discretion of the training body. The
subject divisions shown below are not intended to prevent integration, where appropriate,
between the various subjects and phases in the course.
Trainees will be required to achieve certain minimum standards of knowledge and
competency. The length of training time necessary to achieve these standards will depend on
the teaching methods employed and the existing abilities and knowledge of individual
students. It is for this reason that this document attempts to describe levels of knowledge,
rather than specify minimum training hours to be employed for the various parts of the
curriculum.
Outline guidance in relation to courses is given below.
6. Foundation Course
A Foundation Course outlining the work to be undertaken by the dental hygienist and
including their professional, legal and ethical obligations, Health and Safety issues,
resuscitation and first aid. The precise content of this course will depend on the previous
educational background and experience of students.
An introduction to Teamwork in Health Care, dental auxiliaries and current national and
international trends in the delivery of dental care.
An introduction to patient care and management including the need to follow a written
treatment plan and the need to keep adequate records.
Instruction in information technology skills, including familiarity with computer assisted
learning programmes.
7. Cell Biology and General Histology
An understanding of cell biology including the cellular structure and function of human
tissues and organs.
8. General Anatomy and Physiology
A general understanding of all the systems of the body, with a more detailed knowledge of the
structure and function of the following systems: Circulatory system, Respiratory system,
Digestive system, Nervous system, Skeletal system, Lymphatic system, Endocrine system.
9. Regional Anatomy
An overall understanding of the regional anatomy of the head and neck, with increasing
content in relation to the para-oral structures and fine detail of the oral cavity structure.
10. Dental Anatomy
An understanding of:
a. the anatomy and development of the human deciduous and permanent dentitions;
b. the anatomy and development of oral tissues and related structures;
c. the processes of eruption and resorption.
The identification of teeth and the use of current terminology and methods for nomenclature
and charting.
A knowledge of the morphology of the permanent and deciduous teeth.
11. Oral and Dental Histology and Embryology
An understanding of the histology and embryology of human teeth, their supporting structures
and other oral tissues.
An understanding of the functions of these various tissues.
12. Oral Physiology
An understanding of:
a. the composition and functions of saliva;
b. the processes of mastication and deglutition;
c. the physiology of taste.
13. Diet and Nutrition
A knowledge of the principles of diet and nutrition and an understanding of their scientific
basis with particular reference to:
a. the composition of diet;
b. the relationship of diet to general health, dental and oral health;
c. the role of diet in the aetiology of dental caries;
d. the dietary requirement of groups with special needs and the influence on diet of age,
culture and occupation.
An ability to carry out diet analysis and provide advice and counselling for the prevention of
dental disease.
14. General Pathology
An ability to define the common terms and methods used in pathology.
An understanding of:
a. acute and chronic inflammation;
b. wound healing;
c. routes of spread of infection;
d. immunology;
e. neoplasia.
A knowledge of the common pathological conditions relevant to patients‘ medical histories.
A knowledge of the relevant diseases of childhood and their dental implications.
15. Microbiology and Infection Control
An understanding of:
a. the classifications and characteristics of micro-organisms;
b. the relationship between micro-organisms and disease.
A precise knowledge of the modes of transmission of disease.
A detailed knowledge of the principles of infection control and an ability to implement them.
16. Pharmacology
A knowledge of:
a. the legal control of drugs and the principles of pharmacokinetics;
b. the therapeutic agents commonly used in medicine and dentistry with particular
reference to those of significance to the Dental Hygienist.
17. Local Analgesia
A detailed knowledge of the related oral anatomy and nerve supply.
A basic understanding of the physiology of nerve conduction.
A knowledge of the pharmacokinetics and use of local analgesic agents available in dentistry.
An ability to carry out the safe practice of local infiltration techniques.
18. Medical Emergencies and their Management
An ability to recognise potential and actual medical emergencies and to understand their
causes.
The ability to follow the necessary procedures to deal effectively with an emergency and to
carry out the technique of cardiopulmonary resuscitation (CPR).
19. Tooth Deposits and Stains
A comprehensive knowledge of dental plaque and its formation and development from a clean
tooth surface until its maturity with special reference to the micro-organisms involved.
A detailed knowledge of the role of plaque in the aetiology of caries and periodontal diseases.
The ability to recognise supragingival and subgingival calculus together with a knowledge of
formation and the various means of detection.
The ability to recognise the common types of intrinsic and extrinsic staining and a knowledge
of their origins and methods of removal.
20. Theory of Periodontal Instrumentation
An ability to describe:
a. the principles of scaling, root planing/debridement;
b. the design of scaling instruments and their use;
c. the action of mechanical scalers, their advantages and disadvantages;
d. the uses of polishing instruments and the different prophylactic pastes available.
21. Dental Caries
A detailed knowledge of the aetiology of dental caries.
A general knowledge of the clinical and histopathological changes that occur in dental caries.
A good understanding of the epidemiology of dental caries relating this to the relevant studies.
22. Periodontal Disease
A full understanding of the causes of all forms of periodontal diseases, including the
initiating, predisposing and systemic factors.
An ability to:
a. classify the different types of periodontal diseases;
b. recognise a healthy periodontium and the clinical changes which occur in the presence
of periodontal diseases;
c. record and monitor various parameters associated with disease activity and its
aetiology, e.g. pocket charting and indices;
d. recognise and distinguish between acute and chronic periodontal disease;
e. recognise those periodontal conditions which necessitate the immediate attention of a
registered dentist.
A thorough understanding of the role of bacteria in the pathogenesis of periodontal diseases
and the rationale for all forms of periodontal treatment including the indications for the use of
local delivery antimicrobial agents.
A basic understanding of the role of the immune system and other systemic factors in the
aetiology of periodontal disease.
An understanding of:
a. those factors which adversely affect the prognosis in periodontal disease;
b. the features and aetiologies of lateral periodontal abscesses, apical abscesses (both
acute and chronic) and perio-endo lesions.
23. Epidemiology
An understanding of the basis for epidemiological studies in the provision of oral health care.
A knowledge of the indices used in oral epidemiological studies and an ability to use common
plaque, gingival and periodontal indices.
An understanding of the basic statistical methodology used in the planning and interpretation
of epidemiological studies.
A knowledge of the major epidemiological studies of oral disease, the changing pattern of oral
and dental diseases, and the cause and effect of the changes.
An ability to interpret the findings of epidemiological studies.
24. Dental Public Health
An understanding of:
a. public health measures in the control of disease and the promotion of health;
b. the principles of health promotion, including oral health promotion.
A knowledge of:
a. the structures of public health services;
b. community based oral health initiatives.
25. Oral Pathology and Oral Medicine
A basic knowledge of the aetiology and features of tooth anomalies.
The ability to recognise and ascribe causes for tooth wear (tooth surface loss).
A knowledge of the features and aetiology of oral lesions e.g. ulcers, white lesions etc. and
their implications.
The ability to recognise the common oral infections.
An awareness of the differing features of benign and malignant lesions and their significance.
A knowledge of the causes, significance and local management of xerostomia.
A basic knowledge of the common causes of facial pain and the relevance of
temporomandibular joint (TMJ) disorders to patient care.
An ability to recognise changes from normal in the oral tissues and seek appropriate advice.
26. General Dentistry
A general understanding of restorative dentistry including prosthetics, implants, orthodontics,
paediatric dentistry and oral and maxillo-facial surgery.
A thorough understanding of the role of the dental hygienist in these areas and in the holistic
care of the patient.
A knowledge of the dental management of patients with special needs (mental, physical,
medical, social) and their care in different environments.
A knowledge of the physiology of ageing and the management problems associated with the
dental care of the elderly.
A knowledge of the principles and problems involved in providing domiciliary dental care.
27. Dental Radiography
A knowledge of legislation and regulations relating to dental radiography and ionising
radiation.
A basic knowledge of ionising radiation and its effect on tissues.
A full understanding of the hazards involved in dental radiography and the measures to be
taken to protect patient and operator during the taking of dental radiographs.
A knowledge of the different types of radiographs and their uses in dentistry.
The ability to identify the anatomical features and common pathology visible on dental
radiographs.
The ability to interpret dental radiographs, as relevant to dental hygienists.
A knowledge of:
a. the techniques for taking dental radiographs;
b. the principles of processing dental radiographs and the faults which may occur;
c. the importance of quality assurance in dental radiography.
28. Preventive Dentistry
A thorough understanding of the principles of prevention of dental disease with an
appreciation of the dynamics involved including therapeutic, educational, social and
environmental factors.
A comprehensive knowledge of:
a. mechanical and chemical plaque control methods, including modified methods for
patients with special needs;
b. the role of fluoride in preventive dentistry; topical and systemic delivery;
c. the principles and methods of dietary control of dental caries;
d. the composition, properties, techniques and uses of fissure sealants and other
preventive materials currently available.
e. the effects of tobacco on the oral tissues.
29. Behavioural Sciences
An understanding of human development with specific reference to:
a. child growth;
b. physical, mental and emotional development.
A sufficient knowledge of psychology and sociology in order to better understand human
behaviour and in particular health behaviour.
An awareness in general of the influence of social, psychological, cultural and environmental
factors on human behaviour and in particular the impact of these factors on oral health and the
delivery of dental care.
A knowledge and understanding of the theories and methodology relating to communication
and of the importance of developing inter-personal skills. An appreciation of the relevance of
listening, and of verbal and non verbal communication.
The ability to recognise potential barriers to effective communication and behaviour
modification, the ability to develop skills to minimise such barriers.
An understanding of techniques for management of the anxious patient.
An appreciation of the relationship between behavioural science and patient education, patient
management and successful teamwork including inter-professional collaboration and
communication.
30. Oral Health Education
A detailed knowledge of the principles of education and of the methodology of oral health
education with particular reference to planning, delivery and evaluation.
An appreciation of the fundamental role of communication skills.
A comprehensive knowledge of the scientific basis of oral health education.
An understanding of the relationship of oral health education to general health education.
31. Medical Conditions of Oral Significance
A thorough knowledge of the following:
a. the recording of a patient’s medical history;
b. patients‘ medical conditions which might affect the treatment given by a dental
hygienist or the health of members of the dental team.
An understanding of the oral manifestation of systemic disease.
32. Practical Training
Approximately half the time spent in training should be devoted to practical clinical
procedures.
Pre-Clinical Training
Facilities should be available for students to develop their practical skills using phantom head
and other appropriate laboratory aids, prior to working on patients.
The students should be able to identify and select the appropriate equipment, instruments and
materials for the task to be carried out, use instruments safely and effectively, and maintain
them to the required standard.
Students should be able to organise their working environment.
Clinical Training
Scope
Adequate experience should be provided in the full range of practical procedures as permitted
by the Council’s Regulations including:
a. preventive procedures such as topical fluoride applications and fissure sealant
placement (including the fitting of rubber dam where appropriate);
b. periodontal therapies such as the polishing of the teeth (including teeth previously
filled or crowned), supra and sub gingival scaling, root surface debridement, pocket
irrigation, the placement of sub-gingival anti-microbial agents and the care of dental
implants;
c. local infiltration analgesia;
d. radiographic techniques of oral relevance including the taking of periapical, bitewing,
occlusal and panoramic radiographs and the processing of films;
e. measurements and assessments, including periodontal charting and the use of oral
hygiene, gingival and periodontal indices.
Types of Patients
During their training, Student Dental Hygienists should, in association with other members of
the dental team, treat the full range of adult and child patients, including medically
compromised children and adults and those with physical or mental disabilities.
Locations
Opportunity should be given for students to work or observe in a variety of working
conditions, such as community dental clinics, in-patient hospital facilities, general dental
practice and the domiciliary setting.
Practical Oral Health Education
Practical participation in the planning, provision and evaluation of oral health education
programmes and the practical demonstration of communication skills with individuals and
diversity of target groups.
33. Preparation for Employment
An understanding of the legal position of dental hygienists, including the type of work they
are allowed to carry out and the areas they are permitted to work in, under the direction and
written prescription of a registered dentist.
An understanding of the standard of conduct expected of dental hygienists and the kind of
behaviour which may be regarded as misconduct.
An understanding of, and the need to comply with, the legal requirement for annual
registration for dental hygienists in employment.
An understanding of the importance for dental hygienists in employment to have membership
with a relevant medical/dental protection agency.
An understanding of the importance of a contract of employment.
An understanding of the role of national and international dental hygienists‘ associations.
A full appreciation of the importance of continuing education, clinical audit and quality
assurance programmes throughout a dental hygienist’s professional working life.
A thorough knowledge of the Health and Safety regulations pertaining to dental practice.
An understanding of the role of the dental hygienist within the framework of a dental team.
34. Assessments
There should be a properly integrated series of formative assessments throughout the course
in order to provide students and teachers with an indication of each student’s progress.
Provision should be available in the course to provide additional training for those students
who need it. The final summative assessment must be appropriate to ensure that not only are
the standards achieved sufficient to enable each student to practise legally in their own
country but also that the standards are equivalent to those of hygienists in other European
countries.

 

 

5. The effect of supragingival plaque control on the progression of advanced periodontal disease.

Westfelt E1, Rylander H, Dahlén G, Lindhe J.

J Clin Periodontol. 1998 Jul;25(7):536-41.

The aim of the present trial was to study the effect of meticulous supragingival plaque control on (i) the subgingival microbiota, and (ii) the rate of progression of attachment loss in subjects with advanced periodontal disease. An intra-individual group of sites exposed to non-surgical periodontal therapy served as controls. 12 patients with advanced periodontal disease were subjected to a baseline examination (BL) including assessments of oral hygiene status, gingival condition (BoP), probing depth, clinical attachment level and subgingival microbiota from pooled samples from each quadrant. The assessments were repeated after 12, 24 and 36 months. Following BL, a split mouth study was initiated. The patients received oral hygiene instruction, supragingival scaling and case presentation. 2 quadrants in each patient were identified as „test“ and the remaining 2 as „control“ quadrants. Subgingival therapy was performed in all bleeding sites in the control quadrants. Oral hygiene instructions and plaque control exercises were repeated once every 2 weeks during the initial 3 months of the study. Thereafter the plaque control program was repeated once every 3 months for the duration of the 3 years. Sites demonstrating loss of clinical attachment > or =2 mm in the test quadrants were treated subgingivally. The results showed that in both test and control quadrants repeated oral hygiene instructions and supragingival plaque removal procedures resulted in low plaque scores throughout the study. The gingival bleeding scores and the frequency of periodontal pockets > or =4 mm was, however, significantly higher in the test quadrants than in the control quadrants. At the end of the 3 year study, the control quadrants showed significantly more reduced (> or =2 mm) pockets than the test quadrants, 265 versus 96. The number of sites in the test quadrants showing probing attachment loss > or =2 mm was more than 4x greater than in the control quadrants (59 versus 13). The microbiological findings indicate a more pronounced reduction only for P. gingivalis in the control quadrants. None of the other 4 marker bacteria consistently reflected or predicted the clinical parameters. The present study shows that only supragingival plaque control fails to prevent further periodontal tissue destruction in subjects with advanced periodontal disease.

 

6. Die deutsche Zahnmedizin ist nicht erstklassig, sondern durchschnittlich.

Die Prävalenz parodontaler Erkrankungen inDeutschland ist mit etwa 10 bis 12 Millionen fortgeschrittener
Fälle erschreckend hoch. Demgegenüber ist die Zahl der jährlich über die CKV abgerechneten systematischen Parodontalbehandlungenmit knapp einer Million Fälle lächerlich gering. Es wäre also im lnteresse der Mundgesundheit der Deutschen, dass die deutschen Zahnärzle mehr Parodontitisfälle behandeln.

Was erleben aber niedergelassene Kollegen, die als sogenannter,,Generalist“ oder „Fachzahnarzt“ beziehungsweise „DGP- Spezialistfür Parodontologie@“ parodontale Erkrankungen konsequent therapieren wollen?

Da sie mehr systematische Parodontalanträge stellen und abrechnen als der Durchschnitt, werden die örtlichen KZVen aufmerksam. Die Kollegen , die mehr parodontal therapieren als die Mehrheit der deutschen Zahnärzte, fallen den KZVen somit (negativ) auf. Die Mehrheit der deutschen Zahnärzle rechnet aber nur wenige und gemessen an der Häufigkeit der parodontalen Erkrankungen zu wenige systematische Parodontalfälleab 1,2. Durchschnittlichkeit beherrscht die deutsche,, Kassenzahnmedizin “ !
ln einem Beratungsgespräch der KZV beziehungsweise in einer Wirtschaftlichkeitsprüfung kann es dann schon mal sein, dass eine „DGP-Spezialistin für Parodontologie“ von einem KZVFunktionär den ,,guten“ Rat erhält, sie solle doch nicht so oft beziehungsweise bei so vielen Patienten Sondierungstiefen messen, dann hätte sieauch nicht so viele Parodontitisfälle.

So werden in Deutschland Cesundheitsprobleme von der verfassten Zahnärzteschaft gelöst!

Nicht so oft den Blutzuckerspiegel bestimmen, dann müssen sie auch nicht so viel Diabetes-Patienten behandeln.
So werden Arzthonorare gespart, aber wo bleibt die Cesundheit unserer Patienten? Kann ein krankes System die Gesundheit brewahren? Es bleibt festzuhalten, dass die deutsche Zahnmedizin hinsichtlich der parodontalen Gesundheit der Bundesbürger eine im europäischen Vergleich überdurchschnittlich schlechte Ergebnisqualität
liefert. Das heißt, die parodontale Cesundheit der Deutschen ist schlecht. Das über regionale Durchschnittswerte definierte System der KZVen zementiert den schlechten Status quo und ist völlig ungeeignet gesundheitspolitische Ziele wie zum Beispiel die Verbesserung der parodontalen Gesundheit der Bundesbevölkerung zu fördern.
Oder ist möglicherweise die Verbesserung der parodontalen Gesundheit der Versicherten gar
nicht das Ziel der Kostenträger, KZVen und Cesundheitspolitiker in Deutschland? Aber welche
Ziele haben sie dann …?
Prof. Dr. Peter Eickholz, Frankfurt am Main
‚§* Literatur
1. Micheelis W, Schiffner U (Hrsg). Vierte Deutsche Mundgesundheitsstudie
(DMS lV). Materialienreihe Band 31
des lnstituts der Deutschen Zahnärzte. Deutscher ZahnärzteYerlag
(oAv), xöln, zoo0.
2. KZBV lahrbuch 2OO9. KZBV, Köln, 2O10.
Parodontologie 2O1 1 ;22 (1) :3


Shame on you!

Es ist einfach nur beschämend, in welche Richtung Deutschland sichin den letzten 20 Jahren hin entwickelt.Für deutsche Ärzte und Zahnärzte gibt es den Begriff „Bakterien und ihre Folgen“ für den Menschen nur randmäßig. Allenfalls zusammen mit dem Begriff „Antibiotika“.
Lieber entwickeln wir neue Antibiotika um die Schäden, die vorherige Gaben dieser Medikamente verursacht haben, zu therapieren, als über die Zerstörungen ,die die übermäßige Gabe derer verursacht haben nachzudenken und entsprechende Handlungen vorzunehmen.
Das ist so, wenn Antibiorika für den Hals (!) die Darmflora nachhaltig verändern.
Das ist aber auch bei der Parodontitis so. Seit Jahren wird hier gelogen und verheimlicht. Die professionelle Zahnreinigung, durchgeführt durch ZMP, ZMF oder sogar ZFA wird weiterhin als Nachsorgetherapie für eine Parodontitis verkauft. Und darum geht es „verkaufen“!
Die relative Gesundung des Patienten steht nicht mehr im Mittelpunkt des Geschehens. Ob das die Testung auf resistente Keime in Krankenhäuser betrifft, ob es das „Personal blood Management“ geht, ob es die jährliche Einpflanzung von Millionen Implantaten in von der Parodontitis zerstörten Mündern ist. Immer stehtnur das Geld im Vordergrund.
Auch im Detail bedeutet das neue Konzept der KZBV für eine neue „sytematische Therapie der Parodontitis“ nur höhere Kosten für die gesetzlichen Krankenkassen.So werden auch nur die Kollegen angesprochen, die schon bisher eine Therapie dieser „stillen Volkskrankheit“ behandeln. Glaubt irgendeiner, dass ein Kollege, der bisher schon keine PA-Behandlung durchführt, sich durch drei ärztliche Gepräche veranlasst sieht, Parodontitis zu behandeln????
Wie in vielen zu beobachtenden Veränderungen geht es hauptsächlich darum, möglichst wenig zu verändern (an den Erfolgskonzepten von KZV und BZAEK).
Der BARMER Zahnreport 2017 war eine gewaltige „Klatsche“ für die deutsche Zahnärzteschaft. Rund 98 Prozent der deutschen Patienten werden nicht therapiert an ihrer Parodontitis.
Erfolgsrezept? Aber kein Wort über eine Öffnung der Therepiefreiheit in Richtung der für die „Lust an der Therapie“ tödlichen Wirtschaftlichkeitsverfahrens für die Kollegen. So bleibt alles beim Alten.
Zwei Drittel Periimplantitis an den Millionen gesetzten Implantaten???
Weiter so, Deutschland! Wir sind reich, aber bleiben immer weiter zurück.


Parodontitis- Nachsorge

Vorwort.
Die Parodontitis ist eine weltweit verbreitete Infektionskrankheit der Zähne und des Zahnhalteapparates. Die Bakterien schützen sich in den im Laufe der Jahre tiefer werdenden Taschen durch einen BIOFILM. Die weltweit erprobte Methode zur dauerhaften Kontrolle der Infektion ist die zeitlich sich wiederholende mechanische Reinigung dieser Taschen. Die verursachenden Bakterien lassen sich nicht gänzlich beseitigen. Mit einer Erstbehandlung durch den Zahnarzt bzw. seinPersonal und eine nachfolgende regelmäßige Nachsorge (Recall oder UPT) kann die Krankheit über Jahrzehnte sehr gut beherrscht werden.

Die Dentalhygienikerin wird genau auf diese Nachsorge hin ausgebildet. In vielen Staaten wird der Beruf daher staatlich anerkannt und gefördert. Im Normalfall bedingt die Ausbildung das Abitur, den Abschluss der High School oder die Matura. Ein sechs semestriges Studium mit viel Praxis baut darauf auf. Fertig ausgebildet kommt die Dentalhygienikerin in eine niedergelassene Praxis. Sie kann dort nach Schweizer Vorbild (als Beispiel) den Zahnarzt in der Hygienephase, der nicht-chirurgischen – und der chirurgischen Phase unterstützen. Die Nachsorge (auch „Recall“ oder „UPT“) genannt, ist allerdings ihr Hauptarbeitsgebiet.

Abkürzungen
Kratzen    modern (?) für Reinigung von Zähnen (nach Prof. Dr. Christoph Benz) Frage: supra- oder subgingival oder etwa Beides?
KZV          16 Kassenzahnärztliche Vereinigungen in 16 Ländern
KZBV        Kassenzahnärztliche Bundes Vereinigung
BZAEK     Bundeszahnärztekammer
ZFA           zahnärztliche Fachangestellte (früher „Helferin“)
ZMF          zahnmedizinische Fachassistentin
ZMP          zahnmedizinische Prophylaxeassistentin
Dentalhygienikerin    (auch „DH“ abgekürzt. 1913 entstand die erste Schule in Bridgeport/USA.
Parodontalsonde        Instrument mit Millimetereinteilung zur Messung von Taschentiefen an Zähnen
BGParo        Berliner Gesellschaft für Parodontologie
IQWIG         Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen
G-BA             Gemeinsamer Bundes Ausschuss
Prävention  Verhinderung der Entstehung einer Parodontitis durch regelmäßige „professionelle Zahnreinigung (PZR)“ durch Hilfskräfte ZMP/ZMF oder Dentalhygienikerin.
Nachsorge    nach einer ersten Behandlung einer leichten/mittleren oder schweren Parodontitis durch den Zahnarzt ev. mit Hilfe der Dentalhygienikerin muss eine regelmäßige supra- und subgingivale Nachsorge (Recall oder UPT) durch die Dentalhygienikerin erfolgen.
UPT                unterstützende Parodontitis Therapie. Wird in Deutschland anstatt „Recall“ verwandt.
Recall           das ursprüngliche Bestellsystem der Dentalhygienikerinnen im Zusammenhang mit der Nachsorge.

 

Inhalt
Die Parodontitis-Nachsorge. 1
Vorwort. 2
Abkürzungen 3
A. Parodontitis und viele Fragezeichen. 5
B. Parodontitis und Darstellung durch die zahnärztlichen Politik. 5
C. Ein neues Konzept der KZBV 7
a. das G-BA: 7
b. der BARMER Zahnreport 2017: 8
c. Fazit: Aktionismus von Seiten der Politik ist die Antwort. 8
D. Was liegt in Deutschland im Argen? 9
a. Universität 9
b. Der niedergelassene Zahnarzt. 10
c. Eine deutsche Spezialität: Das Wirtschaftlichkeitsverfahren! 10
d. Die zahnärztliche Politik und die Dentalhygienikerin: 11
E. Parodontitis und die chronischen Erkrankungen 12
a. Die chronischen Krankheiten des Menschen. 12
b. Bakterienschwemme über Jahrzehnte: 13
c. vor Ort im Munde. 13
d. Abhilfe im oralen Bereich 13
e. Wer macht es? 13
f. Interesse der Zahnärzte? 13
g.Fazit: 14
F. Warum die Dentalhygienikerin? 14
G. Fazit: 15
Literatur 16

A. Parodontitis und viele Fragezeichen.
Berichte über die Bedeutung der Parodontitis im Leben eines Patienten und die Behandlung derselben werden zahlreicher.
Als Beispiele mögen folgende Punkte dienen:
1. Seit 2011/2012 mahnt Prof. Dr. Peter Eickholz1 C mit anderen eine Verbesserung der deutschen Zahnmedizin an. Er errechnet bis zu 12 Millionen an Parodontitis Erkrankte.
2. Prof. Dr. Dörfer, zeigt 2017 erstmals in einer „Apothekenumschau 10/ 2017“ umfangreich, welche Gefahren dem menschlichen Körper durch die Parodontitis drohen.
3. Das Einsetzen von Implantaten zum Ersatz der durch die Parodontitis verloren gegangenen Zähne hat in Deutschland stark zugenommen.
Schon vor Jahren schätzen Prof. Dr. Jörg Meyle2 D und andere die Zahl der jährlich gesetzten Implantate auf 2 Millionen.
Prof. Dr. Peter Eickholz sagt auf einem Vortrag 2015 bei der BGP, dass etwa 63% der Implantate an Parodontitis (Mukositis und Periimplantitis) entzündet sind.
Also kann man zu den 12 Millionen an ihren eigenen Zähnen erkrankten Patienten noch etwa 8,8 Millionen entzündete Implantate (nicht Patienten!) hinzurechnen.

B. Parodontitis und Darstellung durch die zahnärztlichen Politik.
Im Gegensatz zu den deutschen Wissenschaftlern halten die Oberen der Bundeszahnärztekammer (BZAEK) die Aufstellung der Zahnärzteschaft bei der Behandlung der Parodontitis für völlig in Ordnung. Den wie in anderen Länder selbstständigen Beruf der Dentalhygienikerin betrachtet man eher als bedrohlich, denn als Hilfe. Seit vielen Jahren ist der Widerstand gegen die freie, universitär ausgebildete Dentalhygienikerin ungebrochen:

a. Sie prangern die Dentalhygienikerin als „Zahnarzt light“E an. Dadurch werden bei den Kollegen Befürchtungen vor Konkurrenz geweckt. Es wird wieder und wieder auf die Prävention (Vorbeugung) einer Parodontitis (hauptsächlich bei noch gesunden Jugendlichen!3) hingewiesen. Dafür reichen die 15000 ZMP und ZMF möglicherweise aus. Aber wo bleibt die Nachsorge von Millionen an Parodontitis erkrankten Patienten?

b. In einem Artikel “Zahnmedizin groß denken“ 4 F versucht der Interviewte über das Erwähnen von Zahlen (211 000 ZFA und Azubis, 15 000 ZMP/ZMF und 870 Dentalhygienikerinnen) klar zu machen
dass „wir in Deutschland im Gegensatz zu den Niederlanden und Dänemark nicht so von der Dentalhygienikerin abhängig sind.“
Allerdings haben die ersten zweihundert Tausend „(früher) Helferinnen“ jetzt ZFA und Azubis mit der Behandlung einer Parodontitis rein nichts zu tun. Und die unter Tausend Dentalhygienikerinnen sind rein von der Zahl her absolut nicht in der Lage, zwölf und mehr Millionen Patienten in der notwendigen Nachsorge (Recall oder UPT) zu behandeln.

c. 2015 erscheint ein Artikel „ Eigenständiges Berufsbild Dentalhygienikerin?“5 G
Er befürchtet bei einem eigenen Berufsbild mit Bachelorisierung der Dentalhygienikerin folgendes:
(Zitat) Was heißt es für uns (Zahnärzte), wenn die DH (Kürzel) als eigenständiges Berufsbild daherkommt? Die Hoheit über die Aufstiegsfortbildung durch die Zahnärztekammern geht komplett verloren, damit auch der Patientenschutz (? durch den Autor)……….. Stellt sich die abschließende Frage: Wollen wir das? Ich jedenfalls nicht. (Zitat Ende).

d. 2016 erklärt Prof. Dr. Dietmar Oesterreich6 H :
(Zitat) Die BZAEK hat bereits 2005 (vor 13 Jahren; der Autor) die Voraussetzungen für eine verkürzte Aus- und Fortbildung DH 7(unterstrichen durch den Autor) für besonders qualifizierte Bewerberinnen und Bewerber geschaffen (Zitat Ende).
(Anderes Zitat in diesem Artikel) Bei der Frage der Delegation bedarf es klarer Grenzziehungen im Sinne des Patientenschutzes (Zitat Ende).
Nichtbehandlung von zwölf Millionen und mehr Patienten dient dem Patientenschutz?
(anderes Zitat) Daran arbeiten wir, immer unter der Prämisse: Delegation – Ja, Substitution – nein (Zitat Ende).
Aber nach dem BARMER Zahnreport 2017 behandeln 98,2 Prozent der deutschen Zahnärzte keine Parodontitis. Die Zahnärzte wollen aber nicht zulassen, dass die Dentalhygienikerin subgingival, also in der Tiefe der Zahnfleischtaschen, ihr gutes Werk tut.

e. Prof. Dr. Christoph Benz8 I, im Vorstand der BZAEK, droht den Kollegen mit finanziellen Einbußen bei Entstehung eines zahlenmäßigen höheren Bestandes an Dentalhygienikerinnen.

f. Recht neu propagiert man in deutschen zahnärztlichen Zeitschriften die Parodontitis als „stille Volkskrankheit“. Ärzte wissen, dass die meisten chronischen Erkrankungen des Menschen lange Jahre symptomlos verlaufen, bis sie vom Patienten oder Arzt bemerkt werden. Das Wort „Volkskrankheit“ beinhaltet eine gewisse Resignation vor dieser Erkrankung.

g. Von den Schwächen des eigenen Systems versucht man in der Berufspolitik selbstverständlich abzulenken: So wird die fehlende Nachsorgenachfrage der Patienten als „Complianceabriß“9 bezeichnet. Eine Ursache könnte auch in der Nichttransparenz der meist privat zu bezahlenden zahlreichen Therapieangebote liegen.

h. Prof. Dr. Walther drückt sich bei der Vorstellung des BARMER Zahnreports 2017 vornehm aus: Seine Aussage über „vielfältige Therapiekonzepte“10 in Deutschland heißt im Grunde:
es gibt kein einheitliches Konzept für eine „systematische Behandlung der Parodontitis in Deutschland!

C. Ein neues Konzept der KZBV.
Wie ist es dazu gekommen?

a. Das G-BA:
Ein Patientenvertreter fordert 2015 eine neue „Methodenbewertung der systematischen Behandlung der Parodontitis“ beim Gemeinsamen Bundesauschuss in Berlin ein. Dieses Gremium besteht aus den „Leistungserbringern“, also den Zahnärzten (und den Ärzten), den Zahlern, also den gesetzlichen Krankenkassen und den Vertretern verschiedener Verbände, die die Öffentlichkeit, sprich die Patienten vertreten. Diesem G-BA ist das „Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG)“ angeschlossen. Dieses unterstützt den G-BA durch Analyse der in der wissenschaftlichen Welt vorhandenen Antworten.
Als der Vorbericht des IQWIG im Frühjahr 2017 erscheint, herrscht in der zahnärztlichen Welt große Empörung. Das Institut hat sämtliche vorherrschenden Therapien der Behandlung der Parodontitis als nicht wissenschaftlich abgesichert dargestellt. Einzig das altbekannte durch Dentalhygienikerinnen durchgeführte „scaling and root planing (SRP)“ ist wissenschaftlich abgesichert.
Hier spielt die Analysetechnik des IQWIG eine wichtige Rolle. Im Grunde akzeptiert dieses Institut nur „Randomized Controlled Trials (RCT)“. Das ist die höchste und wissenschaftlichste Form der Analyse einer in der Wissenschaft aufgetauchten Frage.
Am meisten erregt es die Kommentatoren, dass auch neue moderne Methoden in der Therapie durchgefallen sind. Methoden, die es zum Teil nur gibt, weil wir kein wirkliches Konzept mit dem Einsatz von reichlich vorhandenen Dentalhygienikerinnen in Deutschland haben. Da diese in der Praxis weltweit bewährte Hilfe bei uns nicht greift, weil nur minim vorhanden (keine staatliche Berufsanerkennung, kein freier Markt, keine international anerkannte Hochschulausbildung), hat sich in den letzten Jahren eine Verlagerung aller Therapieformen hin zum Zahnarzt ergeben. Die Industrie hat daher verschiedene neue Geräte/Methoden und Applikationen von Antibiotika entwickelt Die Kassen stehen dieser Entwicklung zögerlich entgegen. Den Zahnärzten ist es genehm, weil diese neuen Behandlungen privat vom Patienten liquidiert werden können: Laser, photodynamische Therapie, lokale Taschenanwendungen mit Antibiotika usw.

Für die Zahnärzte ist die Situation durch den Vorbericht des IQWIG 2017 ein wenig unglücklich: wenn das IQWIG Methoden nicht anerkennt, dann werden die Kosten auch nicht von den gesetzlichen Kassen bezahlt werden. Für die Zahnärzte wäre das Übernehmen von neuen Methoden als Kassenleistung angenehm.

Aber: Die vielfältigen Konzepte der jetzigen Parodontitistherapie würden noch weiter aufgefächert, die „systematischen Behandlung der Parodontitis“ würde noch mehr in Richtung Behandler „Zahnarzt“ gehen. Möglicherweise würde auch mehr Parodontitis behandelt. Die KZBV würde vielleicht auch die Kriterien für „Wirtschaftlichkeitsverfahren“ vor der KZV lockern.

b. Der BARMER Zahnreport 2017:

In diese Situation hinein veröffentlicht die BARMER Ersatzkasse ihren Zahnreport 2017.
1. Dieser zeigt auf, dass im Durchschnitt in Deutschland nur 25,25 Prozent der deutschen Zahnärzte überhaupt die Diagnose „Parodontitis“ stellen.
2. Der Therapie einer Parodontitis widmen sich, das überrascht viele, nur 1,8 Prozent. Für die vielleicht 15-20 Millionen Patienten ist das ein niederschmetterndes Ergebnis.
Im Umkehrschluss heißt das doch, dass
a. Dreiviertel der deutschen Zahnärzte der Parodontitis keine Aufmerksamkeit widmen. Und
b. noch problematischer, dass 98,2 Prozent keine Therapie in ihrer Praxis durchführen.
Kann es auch bedeuten, dass unbewusst viele Implantate bei mit Parodontitis bereits erkrankten Patienten eingesetzt werden? Die hohe Erkrankungsrate von Implantaten an Periimplantitis von 63 Prozent11 könnte das vermuten lassen.

c. Fazit: Aktionismus von Seiten der Politik ist die Antwort.

KZBV, BZAEK, zahnärztliche Verbände erarbeiten ein modernes Konzept.
Was ist neu?
Die bisherigen „vielfältigen“ Konzepte werden erweitert durch drei von den Kassen zu bezahlende „ärztliche Gespräche“.
Gleichzeitig erscheinen Artikel in den eigenen Zeitschriften, die die Kassen attackieren12:
(Zitat aus dem Leitartikel auf Seite 3) Längst hat die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung erkannt, dass der Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen im Bereich der Prävention und Nachsorge völlig veraltet ist. Wesentliche Bausteine einer präventionsbasierten Versorgungsstrecke fehlen. Es bedarf eines modernen Versorgungskonzeptes auf der Höhe der Zeit. Denn im Gegensatz zur Karies steht im Bereich der Parodontitis der Turnaround zur präventionsorientierten Zahnheilkunde noch bevor (Zitat Ende).
Hierzu folgendes: Im Leitartikel wird nur die Prävention erwähnt. Vorbeugung oder Prävention betrifft überwiegend Jugendliche, die parodontal eher gesund sind!

Im nachfolgenden Text auf Seite 10 wird dann auch auf die Nachsorge eingegangen. Sie wird hier als unterstützende Parodontitistherapie (UPT) erwähnt. Aber auch hier wird die Spezialistin für erkrankte Patienten, die Dentalhygienikerin, mit keinem Wort erwähnt.
Von Prof. Dr. Michael Walther wird den Patienten bei der Vorstellung des für die Zahnärzte vernichtenden BARMER Zahnreports 2017 vorgeworfen, nicht jährlich zur Kontrolluntersuchung zu gehen. So verdopple der Patient sein Risiko, Zähne zu verlieren! Aber dass nur ein Viertel der Zahnärzte Parodontitis überhaupt diagnostiziert: kein Wort!

Ein weiteres die vielen kranken Patienten eher ratlos zurücklassendes Zitat aus dem besagten Artikel:
(Zitat) Parodontitis kann durch regelmäßige Prophylaxe beim Zahnarzt und mundgesundes Verhalten in den meisten Fällen vermieden und eine bestehende Erkrankung in ihrer Verlaufsform wesentlich abgemildert werden (Zitat Ende).
Also gibt es weiter keine „systematische Therapie der Parodontitis“ für die Kranken.
Aber der Zahnarzt kann dann bald drei ärztliche Gespräche zusätzlich abrechnen.
In jeder einstündigen Behandlung einer Dentalhygienikerin ist die Möglichkeit von Informationsaustausch im Sinne einer positiven Compliance viel besser aufgehoben.
Für die Nachsorge (Recall oder UPT) gibt es keinerlei neue Antwort: Wer sie wann macht!

Ein wenig Neues gibt es allerdings.
In diesem Artikel wird die „unterstützende Parodontitis Therapie (UPT)“ beschrieben. Mit einer (Zitat) „erneuten vollständigen supra- und subgingivalen Reinigung aller Zähne von anhaftenden Biofilmen und Belägen (Zitat Ende ).
Dr. Wolfgang Eßer, der Vorstand der KZBV, erwähnt ebenfalls zu diesem Thema in der der PlaqueNCare 11; 1; 33-41 (2017) die Durchführung der Nachsorge (Recall oder UPT):

• Kontrolle der individuellen Mundhygiene (Plaque- und Entzündungsindex)• Mundhygienemotivation und -instruktion
• mindestens einmal pro Jahr PAR-Status • erneute vollständige supra- und subgingivale Reinigung aller Zähne von anhaftenden Biofilmen und Belägen • subgingivale Instrumentierung an Zähnen mit ST = 4 mm und Bluten auf Sondieren (BOP) und alle Stellen mit
ST ≥5 mm.

Zum ersten Mal wird hier von einem der oberen Politiker der Zahnärzteschaft richtig „klare Kante“ gezeigt.
Und er stellt sich damit gegen die von der BZAEK herausgegebenen „Richtlinien zur „systematischen Behandlung der Parodontitis“.
Trotz ständiger Anpassung heißt es dort über die Nachsorge:
Eine Nachsorge sei nur zu leisten, „falls (sie; der Autor) notwendig“ wäre und auch nur bei „ einzelnen Parodontien“.
Das aber ist für Parodontitis behandelnde Kollegen ein Freibrief zur fehlerhaften Behandlung. An anderer Stelle wird sogar die fehlende subgingivale Taschenreinigung durch die vorhandenen Hilfskräfte wie ZMP oder ZMF durch die Worte, dass nur die „erreichbaren Beläge“ entfernt werden müssen, entschuldigt. Denn in unserem Land gibt es kaum Dentalhygienikerinnen, die zur Säuberung der tiefsten Taschen ausgebildet worden sind.

D. Was liegt in Deutschland im Argen?

a. Universität:
Niedergelassenen Kollegen werden während ihres Studiums über die Parodontitis zu wenig auf die Realität in den Praxen vorbereitet (Eickholz; 2011 und 2012). Die deutschen Praxen sind mit der Behandlung dieser „Volkskrankheit“ schon allein durch den zu erbringenden Zeitaufwand überfordert. Eine „systematische Behandlung der Parodontitis“ erfordert nicht nur eine erst- und einmalige Behandlung durch den Zahnarzt, sondern eine lebenslange regelmäßige Betreuung durch die Praxis. Die „professionellen Zahn Reinigung (PZR)“13 ist dazu keinesfalls geeignet!
Die niedergelassenen Kollegen sind auch bei guter Vorbereitung als Zahnärzte, in ihren Praxen rein vom Personal her, einschließlich Ihnen selber, überfordert. Daher auch die offensichtliche
prozentuale Differenz zwischen Diagnostik und Therapie (BARMER Zahnreport 2017). Das Erkennen einer Parodontitis ist das Eine, diese Krankheit aber in ihren verschiedenen Stadien zu behandeln und den erreichten Erfolg dauerhaft aufrecht zu erhalten, das ist das Andere. Die Behandlung der Parodontitis muss systematisch innerhalb der Praxis erfolgen: das erfordert Planung, die Praxis muss personalmäßig richtig, also mit Dentalhygienikerin, aufgestellt sein, der Zahnarzt muss delegieren können und wollen. Und er muss das richtige Gehalt für eine gut ausgebildete Dentalhygienikerin bezahlen.
All das aber lernen die Studenten nicht an der Universität.
Wie wichtig wird an einer Universität die Parodontitis genommen, wenn z.B. wie in Freiburg sechs Professoren für die Karies leben und arbeiten und nur eine Professorin für die Parodontitis vorhanden ist?

b. Der niedergelassene Zahnarzt.

Vom Zahnarzt wird heute eine Vielzahl von Tätigkeiten gefordert:
a. Prävention (Vorbeugung) von Karies und Parodontitis durch Gespräche und durch die „PZR“ mittels ZMP /ZMF.
b. Füllungstherapie in all ihren Varianten: Kunststoff, Keramik und Gold.
c. Endodontie: also die Behandlung von Wurzelkanälen in ihrer extremen Vielfalt (Mikroskop).
d. Die Chirurgie vom Extrahieren eines Zahnes bis zur komplexen Versorgungschirurgie mit künstlichem Knochen und Membrantechnik und
e. nicht zuletzt das große Gebiet der Prothetik von der ¾ Krone, Krone oder Brücke aus Metall oder Keramik über die verschiedenen Kunststoffprothesen bis zum Implantat.

Dazu noch ein nach Hunderttausenden Patienten zählendes Nachsorgekonzept zu etablieren und durchzuziehen, dafür reicht das in Deutschland vorhandene Personal einfach nicht aus.
Leider bringt das neue Konzept der kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV) keinerlei Besserung. Im Gegenteil, das von der KZBV vorgeschlagene Modell des dreimaligen „ärztlichen Gesprächs“ vom Zahnarzt mit einem Patienten, kann die zeitlich angespannte Lage einer Praxis auch verschlechtern. Und der tätigen Nachsorge (Recall oder UPT) hilft es auch kaum.
Andere Länder regeln das deutlich effizienter für die Gesundheit ihrer Bevölkerung. Große Teile der sich stetig wiederholenden Therapie (Nachsorge (Recall oder UPT)) werden an die Dentalhygienikerin ausgegliedert14. Das Zusammenspiel zwischen der nur für die „systematischen Behandlung der Parodontitis“ ausgebildeten „Dentalhygienikerin“ und ihres Chefs des Zahnarztes ist ein logisches und von der Quantität der gerade in Deutschland notwendigen Behandlungsstunden her richtige Lösung.

c. Eine deutsche Spezialität: Das Wirtschaftlichkeitsverfahren!
Die niedergelassenen Kollegen, die sich aus Interesse der Parodontitis zuwenden, erleben eine besondere Überraschung. Man könnte ja annehmen, dass die zahnmedizinische Politik froh ist, wenn ein Kollege aus welchen Gründen auch immer (DMS IV und V in 2006 und 2016) vermehrt Patienten mit Parodontitis pro Jahr behandelt. Doch weit gefehlt.
Jedes Quartal erhält jeder niedergelassene Zahnarzt einen Ausdruck seiner mit der kassenzahnärztlichen Vereinigung (16 verschiedene KZV in 16 Ländern) abgerechneten Leistungen. Also welche Zähne er gezogen hat, welche Spritzen er gesetzt hat, welche Löcher mit Füllungen versehen wurden. Auch jede Behandlung der Parodontitis über die gesetzlichen Kassen wird so aufgelistet.
Diese Leistungen werden dann verglichen mit dem Durchschnitt der örtlichen Kollegen, also zum Beispiel mit den Kollegen in München. Abweichungen von den Kollegen werden in Prozent dargestellt.
Kollegen, die sich der „systematischen Behandlung der Parodontitis“ zuwenden, fallen durch ihre über dem Durchschnitt liegenden abgerechneten Leistungen schnell auf. Die Kassenzahnärztlichen Vereinigungen haben dann ein fein abgestimmtes System mit den „Abweichlern“ umzugehen. Wenn der Kollege weiter auffällig ist, dann wird er gebeten, nachzuweisen, warum er besonders viel Parodontitis in seiner Praxis behandelt. Er muss unter Umständen dann drei Fälle aus seiner Praxis dokumentieren, einschließlich aller von ihm gemachten Unterlagen. Dann darf er diese Fälle in seiner kassenzahnärztlichen Vereinigung bei drei Kollegen vorstellen und verteidigen. Das ist zeitlich aufwendig und das Ergebnis ist unklar. Wenn man dem BARMER Zahnreport2017 (1,8 Prozent Therapien) folgt, dann kann der einbestellte Kollege auch auf Mitkollegen treffen, die keine systematische Behandlung der Parodontitis betreiben.
Prof. Dr. Peter Eickholz beschreibt schon 2011 einen solchen Fall. Auch eine Kollegin, die in Münster ihre Spezialausbildung zur Parodontologin gemacht hat, entkommt diesem System nicht. Sie wird vor ihre KZV geladen. Ein KZV-Funktionär gibt ihr den „guten“ Rat: Warum müssen sie ihre Parodontalsonde15 in so viele Taschen oder Patienten stecken? Dann hätten sie auch nicht so viele Fälle.
Da braucht man nicht weiter zu fragen, warum seit Jahren, die Anzahl abgerechneter Parodontitisbehandlungen in Deutschland unter einer Million bleibt. Es kann vorkommen, dass Zahlungsaufforderungen der KZV auch die Rente eines Zahnarztes schmälern.

d. Die zahnärztliche Politik und die Dentalhygienikerin:
Zusätzlich werden die niedergelassenen Kollegen rein politisch durch das Aufbauen von Vorurteilen und Existenzängsten16 negativ beeinflusst: die zur allumfassenden Behandlung der Parodontitis dringend benötigte „Dentalhygienikerin“ wird in Deutschland nicht als Beruf anerkannt.
Deutschland hat hier einen einmaligen eigenen Weg eingeschlagen. Während weltweit das Abitur als Voraussetzung für ein 3 Jähriges Studium17 (zum Beispiel die EU; 180 ECTS) verlangt wird, hat die Bundeszahnärztekammer eine Fortbildungssystem installiert, in dem aus zahnmedizinischen Fachangestellten (meist mit Grundschule; früher: Helferin) über eine komplizierte, weil viel Zeit und Geld verschlingende Fortbildung auch eine Dentalhygienikerin entstehen kann. Auf den ersten Blick sieht das gut aus.
Aber:
a. Leider beteiligen sich nur wenige der 16 Länder an dieser Ausbildung!
b. Die fortbildungswilligen Frauen bleiben während ihrer Ausbildung in ihren Praxen und ihre psychologische und moralische Abhängigkeit von den Chefs ist groß. Das kann auch Kompromisse im Umfeld einer Therapie von Patienten bedeuten.
c. Die BZAEK bestimmt, wo es langgeht: Seit Jahren bleibt die Anzahl der Dentalhygienikerinnen in Deutschland unter eintausend.
d. Im Verhältnis zum freien Markt mit Bachelorausbildung sind die Kosten ähnlich, aber die Gehälter sind entscheidend kleiner: eine deutsche Dentalhygienikerin verdient etwa bis
35 000 Euro pro Jahr. International verdient man etwa 50 000 Euro und mehr.
e. Das Spezial- Wissen für eine umfassende „systematische Behandlung der Parodontitis“ ist in den letzten Jahren gerade in der Nachsorge mehr geworden. So erscheint es wünschenswert, das Abitur als Ausgang für ein Bachelorstudium vorzusehen.

E. Parodontitis und die chronischen Erkrankungen

a. Die chronischen Krankheiten des Menschen.

Nach Dewshirst (2015)J hat der Mensch ca. 706 Bakterienarten im Mund.
Diese teilen sich alle 20 Minuten. Es ist nicht möglich oder wünschenswert, den Mund bakterienfrei zu machen. Aber durch regelmäßige supra- und subgingivale Reinigung des Mundes nach vorausgegangener Erstbehandlung einer Parodontitis durch den Zahnarzt, kann man die Anzahl der den Menschen gesundheitlich belastenden/ schädigenden Bakterien sehr reduzieren.
Es geht dabei nicht nur um das lokale Geschehen im Munde, sondern auch um die Fernwirkung dieser Bakterien. Aus Platzmangel gelangen die überzähligen Bakterien über das Blut, die Sekrete und den Atem in den Körper des Menschen und setzen sich an den verschiedensten Stellen des Körpers, weitgehend geschützt im BIOFILM, fest.
Etwa 13-14 chronische lebensbedrohende Krankheiten sind die Folge!

Anämie (Balakesavan; 2013)K
Frühere Sterblichkeit (Tramini; Söder 2007 ; Ajwani)L
Chronische Nierenkrankheit (CKD) (Salimi; 2010) M
Krebs (Pankreas und Brustkrebs bei Frauen in der Menopause) (Michaud; 2007N und FreudenheimO; 2015)
Schlaganfall (Dörfer; 2004) Faktor 2,8!18 P
Herz-Kreislauferkrankungen (Persson;2003) Faktor 2!19 Q
Diabetes ( Mutschelknauß; 2000; Klinik der Parodontologie)R
Rheumatoide Arthritis (K. Albrecht; ZM; Heft 12/2015; Seite 26-28)
Frühgeburt S
Unfruchtbarkeit des Mannes und der FrauT (Klinger; J Clin Periodontol. 2011 Jun; 38(6): 542-6
Pneumonien (Eickholz; 2012)U
Infektionen an Endoprothesen (Prof.Dr. B. Rischke)
Zahnimplantate (63% Periimplantitis; Eickholz 2015)

Es geht hier um Hunderte von Millionen Euro, die das Fehlen der Dentalhygienikerin und der fehlenden Nachsorge (Recall oder UPT) der Parodontitis in Deutschland den Krankenkassenzahler kostet: viel zu viele Zähne gehen verloren und müssen aufwendig ersetzt werden. Die Kosten für die chronischen Krankheiten? Wer vermag sie zu schätzen?

b. Bakterienschwemme über Jahrzehnte:

Aus den unbehandelten Entstehungsorten der Bakterien in den Zahnfleischtaschen und später dann um die Implantate herum, überschwemmen Milliarden von Bakterien den menschlichen Körper. In Gelenken, Gefäßen und im Grunde überall finden die Bakterien Orte, wo sie bleiben können. Dann bilden sie einen sie schützenden BIOFILM. Bei Erreichen eines für sie positiven „Quorum sensing“ V beginnen sie mit ihren schädigenden Programmen. Sie produzieren für den Patienten krankmachende Gifte, sei es in der Lunge, in den Gefäßen oder den Gelenken oder irgendwo im Körper.

c. vor Ort im Munde.
Mit Hilfe des BIOFILMs schützen sich die Bakterien in den Zahnfleischtaschen:
Antibiotika? Kein Problem! Einige am Rande des BIOFILMS sterben, aber der Rest verdoppelt sich weiter. Andere Chemikalien haben auch nur oberflächlichen schädigenden Einfluss.

d. Abhilfe im oralen Bereich
Um den ständigen Bakterienstrom in den Körper des Menschen zu unterbrechen, hilft einzig das instrumentelle Reinigen der Taschen 20 durch das „scaling and root planing (SRP).

e. Wer macht es?
Das Bearbeiten der Taschen wird vom Zahnarzt oder der Dentalhygienikerin durchgeführt.
Eine Dentalhygienikerin arbeitet finanziell deutlich günstiger als der Zahnarzt.
Als speziell für die „systematische Behandlung der Parodontitis“ ausgebildete Fachkraft und ihre tägliche Konfrontation mit der subgingivalen Tasche wäre sie ein gesundheitlicher Glücksfall für die deutschen Patienten.

f. Interesse der Zahnärzte?
Nach dem BARMER Zahnreport 2017 haben 98,2 Prozent der deutschen Zahnärzte kein Interesse an der Behandlung der Parodontitis. Daher haben sie auch kein Interesse am Berufsbild der Dentalhygienikerin.
Politische Verbände der Zahnärzte, aber auch Berufspolitiker, die es besser wissen können, lehnen sie rundweg ab.
Also: Lieber zu wenig tun, als Tätigkeiten an eine dafür ausgebildete und in 23 Ländern 400 000mal vorhandene Dentalhygienikerin abgeben?

F. Warum die Dentalhygienikerin?

Sicher ist es gut und richtig, wenn der Zahnarzt in der Praxis anwesend ist, aber das Vertrauen in die Dentalhygienikerin ist groß: In Ländern wie der Schweiz oder den Niederlanden können sich die Dentalhygieni- kerinnen auch selbstständig machen.
Nur derjenige, der täglich mit tiefsten Zahnfleischtaschen, ihren äußerst variantenreichen Verläufen, den vielfältigen Formen der Besiedelung und der Anlagerung von Konkrementen zu tun hat, nur der kann die notwendige Routine und Sicherheit für gute Ergebnisse in einem extrem undurchsichtigen Arbeitsterrain bekommen: Die Dentalhygienikerin!
Und gerade Parodontologen verlassen sich da gerne auf ihre Dentalhygienikerinnen. Ihr Beruf ist die Mund- und Taschenreinigung und alles was medizinisch und technisch damit einhergeht.
Selbst ihr Können reicht nicht aus, jede Tasche sofort 100 prozentig sauber zu bekommen. Das geschieht dann in der sich regelmäßig wiederholenden Nachsorge (Recall und UPT).

Wenn man das in vielen anderen Ländern angestrebte Verhältnis von Dentalhygienikerinnen zur Bevölkerung des Landes von 1: 2 000 anstrebt, dann fehlen in Deutschland etwa 30 – 40 000 Dentalhygienikerinnen.
Im folgenden Schema wird aufgezeigt, wie eine wissenschaftlich basierte Behandlung einer Parodontitis durchgeführt werden sollte:

a. Prävention Vorbeugung oder Verhinderung einer Parodontitis bei einem gesunden Patienten Zahnmedizinische Prophylaxehelferin (ZMP) Zahnmedizinische Fachhelferin (ZMF)
b. Erstbehandlung jeder vom Zahnarzt erkannten Parodontitis Zahnarzt Dentalhygienikerin (DH)
c. Nachsorge (Recall oder UPT) eines an einer Parodontitis behandelten Patienten Dentalhygienikerin (DH)

G. Fazit:
Über die Jahrzehnte hat sich die kleine Gruppe der Zahnärzte kaum verändert.
Schon der Zahnarzt und Visionär A.C.Fones hat Probleme mit Kollegen bei seiner Gründung der ersten Schule für Dentalhygienikerinnen in Bridgeport. Aber im Laufe der Zeit setzte sich die Einsicht (vor allem staatlicherseits) durch, dass es volkswirschaftlich einfach zu teuer ist, die Grunderkrankung „Parodontitis“ im Munde nicht zu behandeln. Die dadurch entstehenden vielen Folgeerkrankungen verschlingen zu viel Geld. Hinzu kommen die kaum zu benennenden körperlichen und seelischen Leiden der Patienten.

Jörg Junker
www. Parodontitis-und-Recall.de
www. Parodontitis-Nachsorge.de


Patientenschutz, 24. 02. 2017

Die Zähne (was sonst?), die Natur und der Mensch.

Seit langer Zeit hat der Mensch Probleme mit seinen Zähnen.

  1. Sie sind aus den härtesten Materialien (Zahnschmelz) hergestellt. Dennoch werden sie im Laufe des Lebens durch die Karies angegriffen und im Zweifelsfall zerstört.
  2. Der Mensch ist durch und durch ein Bakterienträger. (Siehe hierzu auch „Darm mit Charme“ von Julia Enders). Diese Mitbewohner nützen ihm auf der einen Seite. Sie stellen z.B. für ihn notwendige Dinge her. Aber sie schaden ihm auch. Auf die Zähne bezogen: durch ihr Leben in den  verborgenen Zahntaschen und dem Selbstschutz durch den Biofilm, können sie sich meist lebenslang entwickeln und vermehren. Ein schneller Verlust der Zähne wird durch das Immunsystem verzögert. Aber dadurch haben die Bakterien durch ihre hohe Anzahl an verschiedenen Arten (706 !) und ihre schnelle Teilungsrate (im günstigen Fall alle 20 Minuten eine Verdoppelung) viel, viel Zeit im menschlichen Körper Unheil zu stiften. Wissenschaftlich nachgewiesen sind etwa vierzehn gravierende Erkrankungen.

Wenn der Mensch dann einen Großteil oder alle Zähne verloren hat, ist der Schaden im Körper meist schon etabliert. Zumindest gibt es dann keine Zahnfleischtaschen mehr, in denen der Biofilm sich wie auf Petrischalen vermehren kann. Natürlich findet man auf künstlichem Zahnersatz wie Kunstoff-Prothesen auch Keime, aber die lassen sich deutlich einfacher beherrschen.

Nun können die Zähne noch eine deutlich schwerwiegendere Erkrankung haben als die Karies. In rund 6004 Arbeiten, wie das IQWIG zuletzt feststellte, haben Wissenschaftler die Krankheit Parodontitis beschrieben, die zum Verlust der Zähne führt. Seit etwa 100 Jahren machen sich kluge und visionäre Menschen Gedanken: Wie ist das Geschehen bekämpfbar oder zumindest beherrschbar.

Selbstverständlich gibt es eine Reihe von Möglichkeiten.

Aber drei Gedanken setzen sich weltweit relativ deutlich durch. Auch wenn sie nicht durch „randomized controlled Trials (RCT)“-Arbeiten nachgewiesen werden können.

  1. Eine Reihe von Gewohnheiten des Patienten sollten mit ihm besprochen werden. Durch das Verändern dieser „Bad Habits“ und Verbessern der Mundhygiene kann er für die Zukunft seine Zahngesundheit fördern.
  2. Eine erste Behandlung der Parodontitis durch den Zahnarzt und sein Hilfspersonal ist notwendig für das Erkennen der oralen Situation. Hieraus ergibt sich eine Vielzahl von Behandlungsmöglichkeiten.
  1. Durch diese Erstbehandlung wird der Mensch die Bakterienwelt aber nicht los. Sie ist oral nur verändert und orientiert sich im Lauf der Zeit wieder in Richtung „Slime City“. Daher ist es unabdingbar, dass ein Patient mit Parodontitis regelmäßig diese Neuansätze von Taschen, Biofilm und „red komplex“-Bakterien beseitigen läßt.

Die Interessenslagen von Menschen sind ja sehr vielseitig. Sie werden von Hoffnungen und Ängsten geprägt.

Ad1. Hier wird dem Patienten Hoffnung gemacht, dass er durch eigenes Tun seine Situation verbessern kann. Es wird ihm aber auch Angst gemacht, um die Compliance (Zusammenarbeit) zwischen Arzt und Patient zu verstärken. Das ist ein altbewährtes Prinzip.

Ad 2. Da es Kostenträger gibt, die diesen Komplex bezahlen, ist es im Grunde nicht besonders schwer einen Patienten von den Maßnahmen zu überzeugen. Merkwürdigerweise kommt die quantitative Limitierung der zahnärztlichen Tätigkeit bei der Parodontitis von den Zahnärzten selbst!? Man könnte sich vorstellen, dass die interessierten Kreise die niedergelassenen Zahnärzte eher auffordern würden, mehr Behandlungen durchzuführen. Denn die Anzahl an Patienten ist unverändert hoch.

Aber die Zahl der Behandlungen bleibt konstant bei unter einer Million.

Ad 3. Durch fortgeschrittene Parodontitis verlorengegangene Zähne werden in modernen Ländern gerne durch Implantate ersetzt. Der Zahnarzt, der einen solchen Titankörper bei einem Patienten einsetzen will, macht oftmals eine Erstbehandlung. Dann sieht auch alles gut aus!

Die regelmäßige jährliche Wiedereinbestellung des Patienten zu einem subgingivalen Reinigungsprozeß durch die seit 103 Jahren bestehenden Spezialkräfte „Dentalhygienikerinnen“ wird boykottiert:

  1.  durch den Begriff „falls notwendig“in den Richtlinien wird dem Zahnarzt die falsche Hoffnung gemacht, dass der Entzündungsprozeß meist gestoppt wurde.
  2.  durch den Begriff „erreichbare Beläge“ wird dem Zahnarzt glaubhaft versichert, dass im Grunde nahezu jede Hilfskraft (ZMF; ZMP; fortgebildete ZFA) die „Unterstützende Parodontitis Therapie“ oder das „Recall“ sachgerecht durchführen kann.

Dieses nahezu sträfliche Vernachlässigen der zwingend notwendigen Nachbehandlung (Recall oder UPT) führt folgerichtig zu einer Periimplantitisprävalenz von 63 Prozent.

Interessierte Kreise reden dann von biologischer Komplikation!!

Interessierte Kreise verwenden in diesem Zusammenhang auch gerne das Wort vom „Patientenschutz“.

Wird durch diese Nichtbeachtung der lebenslangen Nachsorge/UPT nicht eher die freie Entfaltung der Bakterien geschützt?

Aus der MBZ 09 2015 13;Periimplantitis:;Biologische Komplikationen am Implantat von PD Dr. Jörg Neugebauer;


24.02.2017

  • 11. Europäische Konsensuskonferenz der EFP in Garanja/Spanien

Der deutsche Vertreter ist Prof. Dr. Jepsen. Man muß sich vor Augen halten, dass die meisten teilnehmenden Länder (alle Mitglieder der  European Federation of Periodontology (EFP)) Dentalhygienikerinnen in größerer Anzahl haben. Eins der wenigen Länder, die meist mit zahnmedizinischen Prophylaxeassistentinnen (ZMP), also nicht für echte Parodontitisbehandlung ausgebildetes Hilfspersonal, arbeiten ist Deutschland. Das heißt wiederum, dass Deutschland fast keine Chance hat, die von der EFP beschlossenen Grundsätzen auch nur ansatzweise durchzuziehen!  Den Mut, als ein Land, dass die Parodontitis in sich konsequent so vernachlässigt, die größte Delegation zu stellen, den bewundere ich!

A.  Parodontale Screeninguntersuchungen sollten konsequent bei allen Patienten durchgeführt werden, um eine Stratifizierung in gesund, Gingivitis (periimplantäre Mukositis), Parodontitis (Periimplantitis) zu ermöglichen.

Es wird -um der Parodontitis ein wenig Herr zu werden- bei der EFP ein parodontales Screening (also Untersuchung) bei allen Patienten angedacht. Man benötigt schon Mut als deutscher Zahnarzt sich bei der EFP zu beteiligen:

  1. man arbeitet größtenteils mit Hilfskräften (ZMP und ZMF), die ein parodontales Screening, also Untersuchungen mit der Parodontalsonde und ev. Röntgenbilder gar nicht durchführen dürfen.
  2. Der BARMER Zahnreport für 2017 zeigt, dass in Deutschland nur 25 Prozent der Parodontitisfälle überhaupt diagnostiziert werden. Ein gewichtiges Wort redet hier auch die kassenzahnärztliche Vereinigung mit. Seit Jahren hält sie die Zahl der Behandlungsfälle konsequent unter einer Million Fälle pro Jahr. Jeder Zahnarzt der versucht, mehr Parodontitisfälle in seiner Praxis zu behandeln als der lokalen Durchschnitt wird hart sanktioniert! 

B. Professionelle präventive Maßnahmen sollten personalisiert und an der individuellen Diagnose, den Bedürfnissen, der Einstellung und den Risikofaktoren des Patienten ausgerichtet sein.

Das klingt recht wissenschaftlich auf den ersten Blick. Zu dieser Konferenz sind ja auch nur Zahnärzte eingeladen. Ein Großteil der deutschen Delegation hat sehr wahrscheinlich niemals mit einer Dentalhygienikerin zusammengearbeitet. Eine Dentalhygienikerin ist ja eine Stunde lang mit dem Patienten zusammen und kann den obigen Forderungen leicht entgegenkommen.

C. Eine professionelle mechanische Plaqueentfernung ist als alleinige präventive Maßnahme unangebracht, da eine Patientenaufklärung und insbesondere dessen Verhaltensänderung zur dauerhaften Verbesserung des Gesundheitszustands unabdingbar sind.

Einen solchen im Grunde selbstverständlichen, nahezu banalen Satz vermute ich als einen Konsensus-Satz. Eine dentalhygienikerin beginnt nach der Begrüßung und der Platzierung des Patienten sofort eine 40 minütiges Frage- und Antwort-Spiel. Schon während sie den Parodontalstatus aufnimmt, will sie vieles vom Patienten von der letzten Behandlung bis zum jetzigen Zeitpunkt erfahrten.

D. Professionelle präventive Maßnahmen allein sind bei Patienten mit Parodontitis oder Periimplantitis unangemessen, da eine aktive Therapie der Erkrankung erforderlich ist.

Hier geht es wohl um die Hygienephase, also die erste Phase eines Parodontitispatienten. Wieder recht schwammig ausgedrückt. Verschiedene Länder legen solche Sätze sehr wahrscheinlich unterschiedlich aus. Einige länder mit Dentalhygienikerin werden mit ihr eng zusammenarbeiten, andere Länder ohne diese professionelle Hilfe zicken wahrscheinlich rum. Deutschland behandelt nach dem BARMER Zahnreport 2017 nur 1,8 Prozent der Parodontitispatienten! Toll!

E. Die Kontrolle/Modifikation von Risikofaktoren wie Rauchen und Diabetes sind integraler Bestandteil der primären und der sekundären Prävention bei Parodontitis.

Dieses ewige Festhalten an Risikofaktoren als Ausschluß einer Behandlung erscheint nicht immer zeitgemäß. Ich treffe im Urlaub einen Schweizer, der im Vorruhestand mit wenig Geld, also eher nach deutschem Verhältnis Hartz IV ist.. Er hat eine Abmachung mit der ihn zahlenden Behörde, dass er viermal im Jahr zur Dentalhygienikerin geht. Trotz Rauchen. Zum Erhalt einer ihm bezahlten Stahlplatte mit Ankern. Diese Verwirrspiel mit sekundärer, tertiärer Prävention, mit unterstützender Parodontitis Therapie (UPT) und mit Phase-3-Therapie (PET) erscheint mir nicht zielführend. Es könnte in Deutschland deutlich einfacher sein, wenn man den internationalen Weg eingeschlagen hätte und nicht gefangen wäre in diesem Kuddelmuddel von Ausbildungen Und vor allem, wenn man sich der modernen Zahnmedizin nicht weiter verschließen würde!

F. Eine gingivale (mukosale) Blutung ist der Hauptrisikofaktor für die Entstehung und das Voranschreiten der Parodontitis (Periimplantitis) und das erste Krankheitsanzeichen und sollte Anlass zu einer professionellen Diagnostik sein.

Wenn man mehr screenen würde (nur 25% werden erfasst!), dann wär der obere Satz eine Selbstverständlichkeit. Ein Teil der hier gefassten Grundsätze sind wohl für die „kranken“ Länder Deutschland, Österreich und Frankreich gemacht worden. „Krank“ weil sie nur sehr wenig gegen die Parodontitis tun. Alle anderen Länder haben die Dentalhygienikerin als Diplom oder Bachelor.

G. Die sekundäre Prävention der Parodontitis soll dem Wiederauftreten der Erkrankung bei bereits behandelten Patienten vorbeugen und ist Voraussetzung für einen Langzeiterfolg. Patienten sollten erst dann an einem sekundären Präventionsprogramm teilnehmen, wenn die aktive Therapie erfolgreich beendet wurde. Mit validierte Instrumenten zur Risikoerfassung kann das Risiko für eine Krankheitsprogression bestimmt werden.

Wenn man schon das Wort „sollen“ hört, dann weiß man, dass dahinter nur leere Worthülsen kommen: Barmer Zahnreport 2017 und keine staatliche Zulassung der Dentalhygienikerin!

H. Dem Aufruf der Konsensuskonferenz, diese Erkenntnisse und Empfehlungen, angepasst an die jeweiligen nationalen Gesundheitssysteme, im Rahmen von Präventionsprogrammen zu implementieren, ist die deutsche Bundeszahnärztekammer (Prof. Dr. Dietmar Oesterreich) bereits im ver- gangenen Jahr mit ihrer – auch von der DGPARO unterstützten – Initiative zur „Prävention der Parodontitis in Deutschland“ zuvorgekommen. Als Experten wurden Prof. Dr. Renate Deinzer, Gießen, und Prof. Dr. Søren Jepsen, Bonn, bestellt. Noch in diesem Jahr soll das Konzept vorgestellt werden. Die aktuellen Ergebnisse der Konsensuskonferenz bieten dafür eine hervorragende Grundlage.

Die Initiative „Prävention der Parodontitis in Deutschland“ hat eindeutig den falschen Titel! Diese Initiative vernachlässigt völlig die 16 Millionen bereits vorhandenen Patienten! Erst wenn man sie nahezu alle in Behandlung hätte, erst dann sollte man sich Zeit nehmen und über eine Prävention nachdenken.

 


Brief an Philipp-Pfaff-Institut bezgl. MBZ 04.2013

Frau

 Dr. XXXXX, Philipp-Pfaff-Institut, Aßmannshauser Straße 4-6

14197 Berlin                                                                                                                        am 12.April 2013

Sehr geehrte Frau Kollegin,

ich beziehe mich im Folgenden auf den Artikel „Über 100 DH in 7 Jahren“ in der MBZ 04.2013., Seite32-33.

Ähnlich wie Sie empfinde ich ein allerdings eher zartes Glücksgefühl bei der Zahl „100 DH“.

„Magisch“ ist in meinen Augen mehr die Art und Weise, wie in Deutschland die Ausbildung der DH vermieden wird.

„Sehr beklagenswert“ sei die Zahl von DH in der Bundesrepublik, da stimme ich Ihnen voll und ganz zu! Wenn die Schweiz mit 7 Millionen Einwohnern 2 200 DH und wir mit 85 Millionen Bewohnern nur unter 1 000 DH haben, dann ist das wirklich beklagenswert. Die „DMS IV“ hat uns ja schon 2006 die Augen öffnen sollen. Hat sie auch.

Es wurde die modulare Ausbildung als eine DH-Verhinderungsaktion gegründet.

Es werden mindestens 20 000 DH hier benötigt und nicht „100 in 7 Jahren“.

Denn es gibt in Deutschland mindestens 10 Millionen mittel und schwer an Parodontitits Erkrankte (Prof.Dr. Eickholz, Editorial „Die deutsche Zahnmedizin ist nicht erstklassig, sondern durchschnittlich“ in Parodontologie 2011;22(1): 3).

Ist das so, dass die Patienten die Schuldigen sind: allgemeinmedizinisch kompromittierte Patienten und Rauchen hoher BMI in einem Atemzug? Besteht nicht auch die Möglichkeit, dass Patienten durch von uns nicht behandelte Parodontitiden deutlich vermehrt an Schlaganfällen, Herzinfarkten, Diabetes, Arthritis und Rheuma erkranken??

Ich zitiere: „Die als DH ausgebildeten Teilnehmerinnen bekommen ein Zeugnis und eine Urkunde von der Zahnärztekammer Berlin. Dieses Zeugnis wird bundesweit anerkannt.“

Erstmal bilden nicht alle Länder aus und zweitens noch in unterschiedlicher Form (siehe auch Forderungen der „KoKo“ nach größerer Einheitlichkeit bei der Umsetzung der Musterbildungsordnung für ZMP, ZMV und DH; MBZ Heft 01, 0212 Seite 10.

Nur ein staatliches Diplom mit bundesweit geregelter Ausbildung, möglichst nach internationalem Standard, kann die DH- Zahlen nach oben bringen.

Aber das ist wohl politisch nicht gewollt.

Mit freundlichen Grüßen

(Dr. Jörg Junker)


News

18. Februar 2017

Statement zur Parodontitisbehandlung in Deutschland:

Die dringend erforderliche Nachsorge, auch Recall oder UPT (unterstützende Parodontitis Therapie) genannt, existiert nahezu nicht. Den ausführenden Personen, Zahnärzten oder Hilfskräften, wird durch interessierte Kreise suggeriert, dass eine Nachsorge nur in wenigen Fällen (O-Ton :“ falls notwendig“) sinnvoll ist. Auch wird die Notwendigkeit hochqualifizierter Kräfte, wie der Dentalhygienikerin, durch den niedrigen Qualitätsanspruch bei der subgingivalen Taschenreinigung (O-Ton: „erreichbare Beläge“) verneint. Auf diese Weise gesundet der Patient nicht, sondern er braucht nach ein bis zwei Jahren eine neue durch die Kasse bezahlte Erstbehandlung. Das kostet den Steuerzahler und zusätzlich den Patienten. Eine Entzündungshäufigkeit der vielen gesetzten Implantate in Deutschland von sage und schreibe 63 Prozent (Mukositis und Periimplantitis) ist ein deutliches Zeichen.

 

Abkürzungsverzeichnis:

AAP American Academy of Periodontology
BOP Bleeding on Probing
BZÄK Bundeszahnärztekammer
ca. circa
CAL clinical attachment loss: wieviel hat der Zahn bereits an Knochen und damit an Halt verloren?
CKD chronic kidney desease;

chron.Nierenerkrankung

COPD chronic obstructive pulmonary desease;

chron. obstructive Lungenerkrankung

CVD Cardio vascular desease;

Herz-Kreislauferkrankung

        IFDH International Federation of Dental Hygienist

        DDHV

        DGDH

Deutscher Dental Hygienikerinnen Verband

Deutsche Gesellschaft für Dentalhygienikerinnen

        DH Dentalhygienikerin (engl. Dental Hygienist)
         Einw. Einwohner
       et al. et altera,

und andere (meist) Autoren

      KZV

KZBV

Kassenzahnärztliche Vereinigung

Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung

   NHANES III The national Health and Nutrition Examination

Surveys Phase III

          PA Parodontitis
         PBI Papillenblutungsindex
         PSI Parodontaler Screening-Index
      Recall

oder auch

U P T

Erhaltungsphase: Patient wird regelmäßig zur Kontrolle und zur Reinigung der eventuell noch vorhandenen Taschen durch eine Dentalhygienikerin einbestellt.

Unterstützende Parodontitis Therapie

Retipping

 

ZMP

ZMF

Preiswertes Erneuern von Arbeitsenden von Scalern  und Curetten vornehmlich in den USA.

Zahnmedizinische Prophylaxeassistentin

Zahnmedizinische Fachassistentin

Fußnoten                                    Alphabetisch A-O

Endnoten                                    Numerisch 1-20

 

Inhaltsverzeichnis

Statement zur Parodontitisbehandlung:……………………………………………………………………………. 1

Abkürzungsverzeichnis:………………………………………………………………………………………………….. 2

Inhaltsverzeichnis…………………………………………………………………………………………………………. 3

Einleitung…………………………………………………………………………………………………………………….. 4

  1. Das Kernproblem der Langzeitbehandlung einer Parodontitis in Deutschland ist das weitgehende Fehlen einer echten Nachsorge (Recall/UPT):…………………………………………………………………………………… 5
  2. Von offizieller Seite wird die Nachsorge einer Parodontitis falsch dargestellt……………………… 7
  3. Zur Erinnerung:………………………………………………………………………………………………………. 7
  4. die erste Säule ist die vom Zahnarzt und seinem Hilfspersonal durchgeführte Erstbehandlung. 7
  5. Die zweite Säule ist das zwingend nachfolgende Recall oder UPT (die unterstützende Parodontitistherapie)……………………………………………………………………………………………………………………………. 8
  6. Chronische Krankheiten des Menschen werden von einer Parodontitis verursacht oder hängen eng mit dieser zusammen:………………………………………………………………………………………………………………. 9
  7. a. Anämie und Parodontitis:……………………………………………………………………………………… 9
  8. Chronische Nierenerkrankungen (CKD) und Parodontitis:…………………………………………… 9
  9. Krebs und Parodontitis:………………………………………………………………………………………… 9
  10. Sterblichkeit und Parodontitis:……………………………………………………………………………… 10
  11. Schlaganfallrisiko und Parodontitis:……………………………………………………………………….. 10
  12. Herz-Kreislauferkrankungen und Parodontitis:…………………………………………………………. 10
  13. Diabetes und Parodontitis:…………………………………………………………………………………… 10
  14. Rheumatoide Arthritis und Parodontitis:………………………………………………………………… 10
  15. Frühgeburt und Parodontitis:………………………………………………………………………………… 10
  16. Unfruchtbarkeit des Mannes und Parodontitis:………………………………………………………… 10
  17. Infektionen an Endoprothesen und Parodontitis:…………………………………………………….. 10
  18. Pneumonien und Parodontitis:……………………………………………………………………………… 10
  19. Zahnimplantate und Parodontitis:………………………………………………………………………… 11
  20. Brustkrebs in der Menopause von Frauen und Parodontitis:………………………………………. 11
  21. Die Handhabung der Volkskrankheit Parodontitis………………………………………………………… 11
  22. durch deutsche Wissenschaftler………………………………………………………………………………. 11
  23. die European Federation of Periodontology (EFP) und die Dentalhygienikerin………………….. 11
  24. durch Offizielles von interessierten Kreisen……………………………………………………………….. 12

6: Die vorhandenen Hilfskräfte und die Parodontitistherapie……………………………………………. 14

  1. Eine fiktive Rechnung:……………………………………………………………………………………………. 15

Fazit:…………………………………………………………………………………………………………………………. 16

Quellen:…………………………………………………………………………………………………………………. 17

 

 

 

 

Einleitung

Im Jahr 2015 stellt Herr Gregor Bornes als Patientenvertreter im G-BA einen Antrag auf Überprüfung der „Systematischen Behandlung der Parodontopathien“ in Deutschland. Dieser Antrag wird zur Überprüfung an das dem G-BA angeschlossenen „Institut für Qualitäts- und Wirtschaftlichkeitsverfahren im Gesundheitswesen“ kurz „IQWIG“ weitergereicht. Im Juli sucht und findet das Institut n= 6004 wissenschaftliche Arbeiten zur Parodontitis. Das Institut konzentriert sich auf RCT-StudienA. So bleiben n=78 Arbeiten übrig.

Das Ergebnis enttäuscht natürlich all diejenigen, die tagtäglich über Jahre und Jahrzehnte wissenschaftlich arbeiten und/oder in der Praxis mit Parodontitis und Periimplantitis kämpfen.

Vor allem könnte das Ergebnis (keine Aussage zur strukturierten Nachsorge aus Mangel an Primärquellen) den interessierten Kreisen dazu dienen, zu sagen: Wir brauchen in Deutschland keinen zusätzlichen Beruf, der die niedergelassenen Zahnärzte in ihrem Kampf für eine parodontale Langzeitgesundheit ihrer Patienten unterstützt.

 

Das IQWIG hat aber auch eine Umfrage unter Patienten gemacht und festgestellt, dass es den Patienten, wie im Text zu lesen, hauptsächlich um individuelle persönliche Lösungen geht.

Zitat IQWIG:„Für die Patienten steht insbesondere die Vermeidung von Zahnverlust im Vordergrund der Behandlungsentscheidung (0,73; Summe aller Gewichte ergibt 1). Auch die Vermeidung von Symptomen ist den Patienten wichtig (0,22). Hierbei ist für die Patienten die Vermeidung einer optischen Verlängerung von Zähnen, verursacht durch Zahnfleischrückgang, besonders wichtig, gefolgt von der Vermeidung empfindlicher Zahnhälse. Hingegen spielen die Nachsorgehäufigkeit (0,02) und die Kosten (0,02) eine eher untergeordnete Rolle, wobei eine halbjährliche Nachsorge und niedrigere Kosten tendenziell bevorzugt werden.“

Die Aussagen zu der halbjährlichen Nachsorge und den privaten Kosten zeigen auf, dass hier die Patienten klarere Vorstellungen haben als von den interessierten Kreisen gedacht.

Das eingeführte System (Die Erstbehandlung durch die Kasse bezahlt; Nachsorge durch eine qualitativ dem höchsten Standard verpflichtete Dentalhygienikerin, aber privat bezahlt!) bräuchte keine Änderung.

Private Bezahlung ist sinnvoll, da eine Anzahl von Patienten an Nachsorgeprogrammen nicht teilnehmen würde. Selbst dann nicht, wenn die Krankenkasse sie bezahlen würde.

Allerdings sollte die oft gehörte Aussage überdacht werden, dass die „PZR“ und die sie meist DurchführendenB Patienten mit Parodontitis oder Periimplantitis über lange Zeit therapieren können. Natürlich sind diese Hilfskräfte unverzichtbar für die Praxis, aber letzten Endes entscheidet der Patient, welche Therapieform er haben will. Und was er dafür zahlen will.

Aber es muss Klarheit herrschen!

Die Langzeitbehandlung der Parodontitis ist in Deutschland seit Jahrzehnten wenig erfolgreichC.

Die bekannt hohen Krankenzahlen rühren daher, dass man in Deutschland kein sicheres Langzeitkonzept hat. So ist nicht auszuschließen, dass eine große Anzahl von Patienten mit einer „Erstbehandlung“ nach ein, zwei Jahren wieder an Parodontitis erkrankt. Das gilt auch oder gerade für Implantate.

Deutschlandweit besteht ein großer Mangel an professioneller Unterstützung für den Zahnarzt bei der Langzeitbehandlung von Patienten. Im Ausland ist der Beruf der Dentalhygienikerin dem Zahnarzt eine große Stütze.

1. Das Kernproblem der Langzeitbehandlung einer Parodontitis in Deutschland ist das weitgehende Fehlen einer echten Nachsorge (Recall/UPT):

In Deutschland stellen sich interessierte Kreise vor, dass bis auf wenige Handhabungen das gesamte Behandlungsspektrum der Zahnmedizin auf dem Zahnarzt lasten soll. Das möglichst gut von ihm beherrscht wird und von ihm in eine optimale Behandlung der Patienten umgesetzt wird.

Nun ist über die letzten Jahrzehnte die Behandlungsvielfalt in allen zahnmedizinischen Fächern so sehr angestiegen, dass kaum ein Behandler die Gesamtheit der Zahnmedizin wirklich beherrscht. Hinzu kommen neue Aufgaben, wie die frühkindliche Karies, die Behandlung der Senioren und der Menschen mit Behinderung. Der Umfang dieser neuen Arbeitskomplexe kann nur vage geschätzt werden.

Es kommt natürlicherweise zu persönlichen Spezialisierungen der Zahnärzte: so gibt es die Kollegen für Kinder, Zahnärzte, die Karies in all seinen Formen behandeln, Kollegen, die sich der ästhetischen Zahnmedizin mit hochtechnischen Produkten wie gefräster Keramik oder Frontzahn – Veneers widmen. Wieder andere operieren mit oder ohne Folien, mit oder ohne Fremd- oder artifiziellem Knochen.

Aber der Großteil der Kollegen bleibt bei der Prothetik. In diesem Bereich wächst die Implantologie rasant. Erstens, weil es ein sehr interessantes, den Zahnarzt forderndes Gebiet ist, zweitens weil es auch von den Patienten deutlich vermehrt nachgefragt wird.

Hinzu kommt möglicherweise ein „gutes Gefühl“ auch der Parodontitis gegenüber. Einerseits sind es alte Zähne, die entfernt werden. Sie haben Zahnfleischtaschen und sind oft beweglich. Man sieht Ihnen ihre vielen Jahre im Dienste des Patienten an. Farblich sind sie nicht mehr die Schönsten. Andrerseits schwärmt alle Welt von dem Versprechen festsitzenden Zahnersatzes. Wie es die eigenen Zähne waren. Aus Titan gefräste Implantate sind eine saubere Sache. Bunte Informationsbroschüren mit lachenden Senioren fördern die Wünsche bei den Patienten. Fünfunddreißig Firmen bieten in Deutschland ihre Implantate an. Sie machen es den Zahnärzten zu leicht. In den entsprechenden Trainings-Kursen wird das Hauptaugenmerk auf das Einbringen der Konstruktionen in den Kieferknochen gesetzt. Dass Patienten mit Implantaten in ein engmaschiges Recall/UPT- Nachsorge- System eingebunden gehören, wird vielfach ignoriert. Die Welt der Bakterien überlässt man fortgebildeten Helferinnen, die deutliche Worte mit dem Patienten sprechen sollen. Aber eine Verbesserung der Mundhygiene und eine oberflächliche „Professionelle Zahn Reinigung (PZR)“ reichen bei weitem nicht.

Implantate sind im guten Fall tatsächlich sehr gut im Knochen verankert. Anfänglich wurden sie sparsam gerade auch als Pfeiler für Brücken benutzt. Aber zusehends werden fehlende oder zu entfernende Zähne 1:1 ersetzt.

Jan LindheD hat in einem Artikel schon beklagt, dass heutzutage die Zahnärzte sich schon mehr dem Ersatz der noch vorhandenen Zähne widmen als dem Erhalt derselben!

In der MBZ 09/2015E „Periimplantitis: Biologische Komplikationen am Implantat“ zeigt PD Dr. Jörg Neugebauer einmal recht deutlich die auf die Patienten zukommenden Schwierigkeiten. Die nicht erfolgte regelmäßige, tiefe (subgingivale) Reinigung der Zahnfleischtaschen wird hier und anderswo als „biologische Komplikation“ bezeichnet. So, als sei eine Periimplantitis ein Naturereignis!

Über die Parodontitis gibt es ständig mehr werdende Literatur. Zum größeren Teil ist sie hochkomplex, da sie tief in die Biochemie und Mikrobiologie hineinreicht. Die Grundlagen zur Beherrschung der Parodontitis sind seit Jahrzenten bekannt. Verschafft man sich einen Überblick über die Situation in Deutschland, dann sieht man auf der einen Seite, die immer höher werdenden theoretischen Ansprüche an den niedergelassenen Zahnarzt. Auf der anderen Seite sieht man aber das seit Jahren beständig schlechter werdende Niveau der praktischen Behandlung der Nachsorge. Wer soll auch diese Millionen von Patienten behandeln?

Ca. eine Million „Erstbehandlungen“ (KZBV) zu Lasten der Kassen durch 70 000 Zahnärzte ergeben 14 Fälle/ZA im Jahr. Bei nie widersprochenen 20 Millionen PatientenF müssten die Zahnärzte aber etwa 285 Fälle/ZA pro Jahr behandeln. Das ist vollkommen unrealistisch. Was dabei völlig fehlt, ist die konsequente parodontale Erhaltungstherapie (PET).

In interessierten Kreisen gibt es kaum Interesse für Spezialisierungen der Zahnärzteschaft oder für eine Zulassung des Berufes der Dentalhygienikerin. Die über private Institutionen angebotenen Zusatzausbildungen für Zahnärzte sind unübersichtlich in Ihrer Qualität und die durch die Kammern angebotene Fortbildung zur Dentalhygienikerin bleibt zahlenmäßig auf einem für Deutschland (83,5 Millionen Bürger; 400 Dentalhygienikerinnen) viel zu niedrigen und daher unwürdigem Niveau.

Daher bleibt die Hauptbelastung von der Erstellung des Parodontalstatus, über Gespräche mit dem Patienten über Mundhygiene und „Mishabits“ wie Rauchen oder Zucker, die erste Behandlung der Zahnfleischtaschen, dann des eventuell operativen Angehens und der letzten Konsequenz des Ersatzes der fehlenden Zähne durch Implantate auf den Zahnarzt zentriert.

Aber wir haben an die ca. 20 Millionen mitunter schwer erkrankte Patienten(siehe F) (entweder an der Parodontitis selbst oder an einer der vielen Folgeerkrankungen), die durch zu wenige Erstbehandlungen, aber auch durch die jahrelange Missachtung der Nachsorge entstanden sind. Für die neuen Aufgaben bei der Seniorenbehandlung und der Behandlung von Menschen mit Behinderung ist eine Dentalhygienikerin bestens vorbereitet. Dazu gehört das Training des Altersheimpersonals, Behandlung von sogenannten NO-GO – Patienten in Heimen oder zu Hause. Von der Prothesenreinigung bis zur Behandlung von ständig mehr werdenden Entzündungen an Implantaten, all das kann eine Dentalhygienikerin. Auch bei der Behandlung von Menschen mit Behinderung gibt es vielfältige Möglichkeiten therapeutisch einzugreifen.

So erscheint eine zusätzliche, therapeutisch internationalen Ansprüchen gerecht werdende Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter (männliche Dentalhygieniker sind bisher nur in den USA bekannt) im Grunde auch sinnvoll für deutsche Praxen.

Nach wissenschaftlichen Erkenntnissen scheint dieser Weg (Erstbehandlung mit nachfolgender Nachsorge im Recall/UPT) richtig: Wie ihn 25 Länder der westlichen Welt mit 350 000 Dentalhygienikerinnen aufzeigen.

 

Deutschland braucht den staatlich anerkannten Beruf der Dentalhygienikerin!

 Ohne die wertvolle Hilfe der Dentalhygienikerin ist die Behandlung der Parodontitis dazu verurteilt, mehr oder weniger auf eine Einmalbehandlung reduziert zu werden.

Diese erste und oft auch letzte Parodontitisbehandlung eines Patienten ist das Kernproblem. Denn die supragingivale Tätigkeit der ZMPG , ZMF oder fortgebildete ZFA hindert kein Bakterium daran, sich im subgingivalen Raum zu teilen und zu vermehren. Der Zahnarzt oder Parodontologe kann noch so gut behandeln, operieren oder Implantate setzen, ohne ein regelmäßiges Recall/UPT wird bald der von den Kassen oder privat bezahlte Erstbehandlung eine erneute Parodontitis oder Periimplantitis folgen.

 

Wenn man ins Detail einer „scaling und root planing“ Behandlung geht, dann sollte einem Behandler klar sein: Man kann nicht erwarten, dass durch eine Einmalbehandlung (nach deutscher Art durch den Zahnarzt) die Konkremente und der Biofilm sofort vollständig entfernt werden! Die vor Ort – Situation z.B. an einem Molaren ist viel zu komplex. Ein Zahn 16 hat drei Wurzeln und drei Bifurkationen. Wenn man die Taschentiefen an 6 Stellen misst, dann hat man eventuell auch 6 unterschiedliche Werte. Acht Molaren hat im Normalfall der Mensch: das sind 48 unterschiedliche Taschentiefen. Im besten Fall werden vielleicht ca. 80 Prozent des Biofilms und der extrem fest anhaftenden zahnsteinähnlichen Beläge (Konkremente) entfernt. Aber auch das zeigt meist eine weitgehende Gesundung des Parodontiums.

Jede weitere Behandlung durch eine Dentalhygienikerin wird weitere Konkremente und auch den wieder entstandenen Biofilm entfernen. Auf diese Weise werden die Anlagerungen im Laufe der Zeit nahezu vollständig entfernt und auch das „Microbiome“ des Biofilms wird durch die regelmäßige Entfernung deutlich mehr von „periodontal health“ versprechenden Bakterien dargestellt.

 

  1. Von offizieller Seite wird die Nachsorge einer Parodontitis falsch dargestellt.

 

Im Berichtsplan des IQWIG (Auftrag: N15-01; Version: 1.0; Stand: 08.03.2016; 1 Hintergrund; Seite 3; letzter Satz) steht geschrieben:

„Um das Behandlungsergebnis zu sichern, schließen sich laut Richtlinien des Bundesausschusses der Zahnärzte und Krankenkassen 2006 wegen der Gefahr einer Reinfektion regelmäßige Untersuchungen an sowie – falls notwendig – die Wiederholung von lokalen Maßnahmen an einzelnen Parodontien [2]an.

Hier fallen besonders die beiden eingeschobenen Worte „-falls notwendig-„ auf. Dies soll dem Leser, meist wohl Zahnärzte, suggerieren, dass die Erstbehandlung durch den Zahnarzt und sein Personal die Parodontitis in den meisten Fällen geheilt hat. Dieses Denken entspricht der momentanen Situation der unvollständigen Parodontitisbehandlung in Deutschland.

Das ist falsch und irreführend! Es entspricht nicht mal annähernd dem gesicherten Wissen1

 

  1. Zur Erinnerung:

Die wissenschaftlich basierte Parodontitisbehandlung fußt auf zwei Säulen:

 

  1. die erste Säule ist die vom Zahnarzt und seinem Hilfspersonal durchgeführte Erstbehandlung.

 

Ein Einsatz der Dentalhygienikerin ist hierbei besonders sinnvoll (siehe auch die Bemerkung zu „erreichbare Beläge!). So kann der Zahnarzt von Beginn an entlastet werden. In der mit Dentalhygienikerinnen gut versorgten Schweiz (7 Millionen Einwohner; ca. 2 200 DH) sieht man den Arbeitseinsatz bei einer Parodontitis so, dass die Dentalhygienikerin schon bei der Befunderhebung und insbesondere der Initialbehandlung (Hygiene- und nichtchirurgische Phase) weit über 80% der notwendigen Arbeiten erledigen kann. (siehe Endnote 2)

Eine einfache Kosten-Nutzen Analyse zeigt

  1. die lange (5Jahre) und aufwendige Ausbildung eines Zahnarztes, auch mit Steuergeld, in sehr unterschiedlichen und für die Patienten und seine Krankheiten wichtigen Disziplinen.

2. Und die sehr zielgerichtete, relativ kurze (3 Jahre), und auf ein Fachgebiet

spezialisierte Ausbildung einer Dentalhygienikerin. Überwiegend privat bezahlt!

Durch die völlige Konzentration auf den mit staatlichen Mitteln ausgebildeten Zahnarzt und den Verzicht auf privat ausgebildete und privat liquidierende Dentalhygienikerinnen wird viel Geld verbrannt in Deutschland, mit überschaubarem Effekt.

  1. Die zweite Säule ist das zwingend nachfolgende Recall oder UPT (die unterstützende Parodontitistherapie).

Für diese ganz spezielle Tätigkeit wurde die Dentalhygienikerin (auch „DH“) als Unterstützer/in des Zahnarztes entwickelt. Im „Recall“ kann sie sogar über 90% der Behandlung übernehmen.2

Das ist wissenschaftlich anerkannter Goldstandard.

Aber gerade diese zweite für die lebenslange Niederhaltung der Parodontitis wichtige Säule wird aus Ermangelung an Fachkräften (Dentalhygienikerinnen) in Deutschland nicht wirklich durchgeführt.

Jan Lindhe, 1975, hat den Erfolg dieser Behandlung wissenschaftlich durch mehrere Longitudinalstudien gesichert. Auf Grund seiner Arbeiten aber auch von vielen anderen Autoren hat sich dieser Beruf der Dentalhygienikerin durchgesetzt. In der Organisation „International Federation of Dental Hygienist (IFDH)“ sind etwa 350 000 DH aufgelistet. Über 25 Länder, gerade auch viele in Europa (siehe Tabelle 9), haben sich entschlossen, diesen Beruf zum Wohle ihrer Patienten einzuführen. Nur die drei Länder Deutschland, Frankreich und Österreich verweigern sich weiter, etwas wirklich Grundlegendes für die Langzeit-Gesundheit Ihrer Patienten zu tun.

 

 

t.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dieses nach einem originalen Röntgenbild entstandene Zeichnung zeigt, dass eine Parodontitis dramatische Veränderungen des Knochens und damit einen Verlust des festen Haltes der Zähne bewirkt.

Durch die jahrelange Nichtbehandlung der Parodontitis gelangen große Mengen an Bakterien in den Körper des Menschen. Dort verursachen sie eine Reihe von Erkrankungen.

Anzahl der Bakterien Nach

1 Stunde

Nach

10 Stunden

Nach

einem Jahr

Nach

10 Jahren

1 8 536 870 912 ????????????? ?????????????
706

verschiedene Arten im Mund

(Dewshirst; 2010)H

2118 379 030 863 872 ????????????? ?????????????

Tabelle 8: Vermehrung der Bakterien

 

  1. 4. Chronische Krankheiten des Menschen werden von einer Parodontitis verursacht oder hängen eng mit dieser zusammen:

Von interessierten Kreisen wird die Auswirkung einer Parodontitis auf die Gesundheit eines Patienten zwar nicht abgelehnt, aber eher verharmlosend dargestellt. Allein über Herz-und Kreislaufkrankheiten und Schlaganfälle soll es über 1500 Arbeiten geben, die einen Zusammenhang nachweisen. Das ist der Grund, warum hier einmal etwas ausführlicher darauf eingegangen wird. Selbstverständlich ist es kaum möglich, festzustellen, dass ein Bakterium xy aus der Zahnfleischtasche 16 disto-palatinal schuldig an einem Schlaganfall ist.

Aber allein die schiere Menge an Bakterien, die sich in den Taschen sorgenfrei bilden können, kann nachdenklich machen.

a. Anämie und Parodontitis:

Balakevasan et al.3

b.Nierenerkrankungen (CKD) und Parodontitis:

Shabnam Salimi4:

David Cochran, DDS, President of the AAP (American Academy of Periodontology) schreibt: “Researchers have long known that gum disease is related to other adverse health conditions, and now we can consider chronic kidney disease to be one of them.

It is exciting to think that by controlling periodontal disease and therefore helping to preserve natural dentition, the incidence and progression of CKD may be reduced!

c.Krebs und Parodontitis:

Michaud et al.5

Männer mit einer Parodontitis (haben) ein um 63 % höheres Risiko an Pankreaskrebs zu erkranken, im Vergleich zu parodontal gesunden Männern.

d.Sterblichkeit und Parodontitis:

Kohortenstudie an Chinesen6

Tramini et al.

Söder et al. veröffentlichten 2007 eine 16jährige Longitudinalstudie

Ajwani et al

e. Schlaganfallrisiko und Parodontitis:

Parodontitis ist ein unabhängiger Risikofaktor für cerebrale Ischämie. Akute Verschlimmerung eines entzündlichen Prozesses im Parodontium kann ein Auslöser für das Geschehen einer zerebralen Ischämie sein. Durch eine Parodontitis erhöht sich das Schlaganfallsrisiko um den Faktor 2,8! (odds ratio 2,8)

f. Herz-Kreislauferkrankungen und Parodontitis:

  1. Rutger Persson8: Chronische Parodontitis (CP) wird im Zusammenhang mit Herz-Kreislauferkrankungen gesehen. Diese Studie versucht die Wahrscheinlichkeit von akutem Myokardinfarkt (AMI) und CP bei unterschiedlichen Schwellenwerten darzustellen. Unsere Ergebnisse lassen vermuten, dass Patienten, die bei einem Routinezahnarztbesuch Knochenverlust um einige Zähne zeigen, als Risiko für AMI in der Zukunft vorhergesehen werden können. Solche Patienten sollten überwiesen werden für eine medizinische und parodontale Untersuchung einschließlich Behandlung.

Parodontitis erhöht die Wahrscheinlichkeit einer Herz-Kreislauferkrankung um den „Faktor 2!“

  1. g. Diabetes und Parodontitis:

Iacopino, AM9: …es gibt Potential, dass eine Parodontitis eine durch Diabetes verursachte Hyperlipidemia und Immunzellveränderungen verschlimmert. So vermindert sich auch die Reparaturfähigkeit des Gewebes. Es ist auch möglich, dass chronische Parodontitis Diabetes verursacht.

  1. h. Rheumatoide Arthritis und Parodontitis:

In einer zahnärztlichen Fachzeitschrift 10 heißt es unter anderem:

Parodontitis und Rheumatoide Arthritis (RA) entstehen durch entzündliche Veränderungen am Zahnhalteapparat und an den Gelenken. Verschiedene klinische und experimentelle Beobachtungen der vergangenen Jahre haben Assoziationen zwischen beiden Krankheitsbildern gezeigt [Detert et al.; 2010]. Bei beiden Erkrankungen werden proinflammatorische Zytokine (IL-1ß, IL6 und TNF-alpha) hochreguliert, was zu einer überschießenden Immunantwort führt [Wolff et al.; 2014]

  1. i. Frühgeburt und Parodontitis:

Ein Teil des ABSTRACTS11 unterstreicht die Wichtigkeit für den Arzt/Gynäkologen, Frauen mit dem Risiko einer Frühgeburt zu identifizieren und diese Patientinnen zu einem Zahnarzt zu überweisen. Um Frühgeburten zu vermeiden, sollte eine Untersuchung des Zahnfleisches und eine anschließende Behandlung der Taschen erfolgen.

  1. j. Unfruchtbarkeit des Mannes und Parodontitis:

Eine größere Anzahl von tiefen parodontalen Taschen geht eindeutig positiv einher mit geringerer Beweglichkeit der Spermien12.

CONCLUSION: Diese Ergebnisse können einen möglichen Zusammenhang zwischen männlicher Unfruchtbarkeit, verminderter Samenqualität und parodontalen Infektionen bei Männern andeuten, die eine Fruchtbarkeits- und in vitro Fruchtbarkeits- Klinik aufsuchen.

  1. k. Infektionen an Endoprothesen und Parodontitis:

Professor Dr. Burkhardt Rischke13, Experte für Orthopädie und Wirbelsäulenchirurgie aus Zürich, berichtete, dass allein 12.000 Gelenkprothesen pro Jahr aufgrund von bakterieller Kontamination explantiert werden müssen – eine Zahl, die höchstwahrscheinlich durch rechtzeitige Parodontitisprävention deutlich gesenkt werden könnte.

  1. l. Pneumonien und Parodontitis:

Prof. Dr. Peter Eickholz14: Respiratorische Erkrankungen, also Infektionen der Atemwege, können über vier Wege entstehen:

  1. Verschleppung von Bakterien aus der Mundhöhle sowie dem Nasen-Rachen-Raum in die

unteren Atemwege,

2. Inhalation infektiöser Aerosole,

3. Ausbreitung von Infektionen aus benachbarten Regionen,

4. Fortleitung extrapulmonaler Infektionen über die Blutbahn.

Die weitaus häufigste Ursache ist aber die Verschleppung von Bakterien aus der Mundhöhle und dem Nasen-Rachen-Raum.

Bestimmte Patientengruppen (pflegebedürftige, immungeschwächte und ältere Menschen insbesondere in betreuenden Institutionen) profitieren erheblich von einfachen Strategien zur Reduktion von Zahnbelägen sowie der Parodontitisprävention und -therapie.

  1. m. Zahnimplantate und Parodontitis:

Von Zahnärzten gesetzte Implantate haben ebenfalls Parodontitis. Sie wird dann „Periimplantitis“ genannt. Eben auch verursacht durch nicht nachhaltig und damit nicht fachgerecht behandelte Parodontitis.

Zur Zeit geht man von einer Periimplantitis von etwa 63 Prozent der jemals eingesetzten Implantate aus. Das sind zum Großteil die gleichen Bakterien, die schon zum Verlust der eigenen Zähne des Patienten geführt haben15.

  1. n. Brustkrebs in der Menopause von Frauen und Parodontitis:

Freudenheim16, 2015

 

  1. 5. Die Handhabung der Volkskrankheit Parodontitis

 

  1. a. durch deutsche Wissenschaftler

Prof. Dr. Peter Eickholz17 benennt 2011 in einem Editorial die Zahl von 10-12 Millionen erkrankten Patienten. Ein Zitat aus diesem Artikel: “…es bleibt festzuhalten, dass die deutsche Zahnmedizin hinsichtlich der parodontalen Gesundheit der Bundesbürger eine im europäischen Vergleich überdurchschnittlich schlechte Ergebnisqualität liefert.“ (Ende des Zitates)

Prof. Dr. Hans-Peter MüllerI schreibt zur Therapie der Parodontitis:

„Therapieziel ist eine unter gesunden Verhältnissen optimale Situation, die den Bedürfnissen des Patienten an Ästhetik und Kaukomfort gerecht wird und gleichzeitig bei konsequenter unterstützender Nachsorge über die Jahre stabil bleibt.“

Prof. Dr. Sören Jepsen18 zeigt in einem Artikel 2016 auf: „Die Prävention von Parodontitis ist möglich. Die Krankheit kann leicht erkannt, erfolgreich therapiert und über einen längeren Zeitraum kontrolliert werden.“.

 

  1. b. die European Federation of Periodontology (EFP) und die Dentalhygienikerin.

Die EFP hat das Problem, dass ein Großteil der Länder der EU den Beruf der Dentalhygienikerin etabliert haben. Nur Frankreich, Deutschland (die von der Einwohnerzahl her größten Länder innerhalb der EU) und Österreich tun sich schwer. Dennoch findet man ein wenig versteckt ein Statement über die Tätigkeiten, die eine Dentalhygienikerin nach europäischem Konsens tun dürfte:

 

(Am Patienten) erlaubte Handlungen: (aus dem Englischen übersetzt)

  1. Das Reinigen und Polieren der Zähne
  2. Die oberhalb (supragingival) und unterhalb (subgingival) des Zahnfleisches liegende Teile der Zähne zu reinigen.
  3. Das Auftragen von vorbeugendem Material auf Zähne, z.B. Fluorlösungen und Fissurenversiegler.
  4. Das Einbringen von zeitlich begrenzten Füllungen und Kronen, wenn sie sich während der Behandlung gelöst haben.
  5. Die Sammlung von Daten über die medizinische und zahnmedizinische Vorgeschichte des Patienten und die Plaque- und Parodontitis- Indices.
  1. Mit dem Patienten umfassende Ratschläge zu seiner Mundpflege und dem Erhalt seiner Gesundheit besprechen.
  2. Zahnärztliches Röntgen.
  3. Lokalanästhesie (abhängig von örtlichen Vereinbarungen und speziellem Training)
  4. Abdrücke (abhängig von örtlichen Vereinbarungen und speziellem Training)
  5. Verschiedene kieferorthopädische Tätigkeiten wie z.B. das Anpassen oder Entfernen von Bändern/Brackets: obwohl es ursprünglich nicht Teil der Dentalhygienikerinnen-Tätigkeit ist, wird es gerade in einigen Ländern Europas in den Lehrstoff

eingebaut.

(http://www.efp.org/education/dental-hygienist/index.html)

Diese Auflistung bringt die interessierten Kreise in Deutschland in Nöte. Denn diese betonen immer wieder: Delegation: ja; Substitution: nein. Die folgenden Sätze (aus dem Englischen übersetzt) dürften daher wenig Gefallen finden:

(Zitat):„ Unterricht und Übungen:

Das Ziel der Dentalhygienikerinnenausbildung ist es, nach Anweisung eines Zahnarztes ohne weitere Überwachung zu arbeiten.

Das Ziel des Lernens ist:

  1. Genügend Wissen und Verständnis zu vermitteln, um sie in die Lage zu versetzen, die ihr vom Zahnarzt vermittelte

Aufgabe mit Sorgfalt, Sicherheit und Verantwortung durchzuführen und den vollen Umfang ihrer Aufgabe zu erkennen.

  1. Sie soll eine professionelle Einstellung in Bezug auf die Betreuung aller Arten von Patienten und in Bezug auf die Rolle

der Dentalhygienikerin im Praxis-Team und im gesamten Gesundheitsteam entwickeln.

(http://www.efp.org/education/dental-hygienist/index.html)“.

 

Hier wird eine sich weltweit weiter entwickelnde Berufsgruppe beschrieben. Schon 1980 waren amerikanische, kanadische und Schweizer Dentalhygienikerinnen so ausgebildet.

 

  1. c. durch Offizielles von interessierten Kreisen

Für die Stellungnahme werden Teile eines Textes, veröffentlicht durch das IQWiG, verwandt:

Der Text wird zitiert und zwischen den Klammern <<>> diskutiert:

 

  1. Aus „1. Hintergrund“:

Der unter „Hintergrund“ hinterlegte Text gilt als bekannt.

Nur zwei Sätze der Richtlinie des Bundesausschusses werden von mir verwandt:

                „Um das Behandlungsergebnis zu sichern, schließen sich laut Richtlinien des    Bundesausschusses der Zahnärzte und Krankenkassen 2006 wegen der Gefahr einer     Reinfektion regelmäßige Untersuchungen an sowie – falls notwendig (unterstrichen durch den Autor) – die Wiederholung von lokalen Maßnahmen an einzelnen Parodontien [2].“

<< Hier zeigt sich schon deutlich die größte Schwäche des deutschen Behandlungsvorgehens.

Da international gesichert ist, dass eine Parodontitisbehandlung auf zwei Säulen steht, fehlt hier der wichtige Satz: nach einer erfolgreichen Erstbehandlung muss (!!!!) der Patient in die Hände einer mit der Parodontitis vertrauten Person, z.B. der Dentalhygienikerin, übergeben werden. Der Patient muss regelmäßig in Abstimmung mit der ihn behandelnden Person zum Recall oder UPT (unterstützende Parodontitis Therapie) einberufen werden. Nur so sind die zukünftigen Entwicklungen in den noch vorhandenen Resttaschen unter Kontrolle zu halten.

Stattdessen steht hier „falls notwendig“. Es wird einem Behandler, der nicht der Gleiche sein muss, der die Erstbehandlung durchgeführt hat, überlassen, ob der Patient weiter behandelt wird. Damit ist die Erstbehandlung von vorneherein im Laufe von ein zwei Jahren zum Scheitern verurteilt. >>

 

  1. Aus „2. Fragestellung“:

Aus dem Text zur Fragestellung wird nur aus der „Tabelle 1: Übersicht über Prüf- und                 Vergleichsinterventionen“ die Position Nr.4 „strukturierte Nachsorge (Mundhygieneinstruktionen, instrumentelle Reinigung in regelmäßigen Intervallen)“ und      „keine strukturierte Nachsorge“ verwandt.

<< Ohne eine Kraft wie die Dentalhygienikerin, ist aus Mangel an speziellem Fachwissen auch innerhalb der Zahnärzteschaft keine strukturierte Nachsorge möglich. Auch wenn bald

90 000 Zahnärzte in Deutschland arbeiten!

Prof. Dr. Peter Eickholz schreibt in einem Editorial, dass zwei Dinge einer Änderung bedürften:

a. Parodontologie macht nur etwa 6% der klinischen Ausbildung an deutschen Universitäten

aus. Kieferorthopädie ist mit der doppelten Stundenzahl ausgestattet.

b. Zudem erschweren die KZV-Budgets in der Kassenpraxis so viele Parodontitisfälle zu behandeln

wie tatsächlich diagnostiziert werden. Hier drohen parodontologisch orientierte Kollegen an der

durchschnittlichen Parodontitisfallzahl eines Bezirks zu scheitern.

(Zitat Ende) >>

 

 

  1. Die Entwicklung der Dentalhygienikerin stagniert In Deutschland

Seit ca. zehn Jahren wird mit einer Fortbildung der Zahnärztekammern versucht,          Dentalhygienikerinnen auszubilden. Die seit Jahren stagnierende Zahl von 400 DH zeigt die      Grenzen dieses Ausbildungssystems auf. In dieser immer mal wieder neu interpretierten Zahl         sind die etwa 100- 200 im Ausland examinierten und in Deutschland geduldet arbeitenden       DH mit enthalten: z.B. Frau G., Bayern, mit Diplom in Zürich bei Prof. Dr. Saxer; Frau S., Berlin,    mit Bachelorexamen in New York oder Frau B. G. mit eigener Praxis (!) in München.

 

Zurück zur Behandlung der an Parodontitis erkrankten Patienten.

Prof. Dr. Sören JepsenJ schreibt in den Zahnärztlichen Mitteilungen: „Die sekundäre Prävention der Parodontitis (genannt „Recall/UPT“; der Autor) soll dem Wiederauftreten der Erkrankung bei bereits behandelten Patienten vorbeugen und ist Voraussetzung für einen Langzeiterfolg!“

Nochmals das Fazit von Prof. Dr. Jepsen: „Die Prävention von Parodontitis ist möglich. Die Krankheit kann leicht erkannt, erfolgreich therapiert und über einen längeren Zeitraum kontrolliert werden.“

 

6: Die vorhandenen Hilfskräfte und die Parodontitistherapie.

Die Tätigkeit der in Deutschland arbeitenden fortgebildeten ZFA, der ZMPs und der ZMFs ist eine sorgfältige Reinigung der Zähne und des Mundraumes, aber rein supragingival (oberflächlich). Auf Grund der in Deutschland aber so sehr notwendigen Bekämpfung des Biofilms in den Tiefen der Zahnfleischtaschen wird aber angestrebt, dass diese Hilfsberufe mit ihren modernen Ultraschall- und AirFlow Geräten, doch so weit wie möglich in die subgingivalen Taschen vordringen!

 

Da das aber ein von der Anatomie her eher unbekanntes Terrain für diese Behandlerinnen ist, hat man den Begriff der erreichbaren Beläge geprägt. Soll heißen, jeder kann so weit, wie er sich traut, in die Taschen vordringen und sie reinigen. Es heißt aber eben nicht, dass hier eine wissensbasierte und damit kontrollierte subgingivale Tiefenreinigung der Zahnfleischtaschen erfolgt!

Die Folgen des Wortes „erreichbar“ sind für die weitere Behandlung einer Parodontitis eher fatal!

Eine Dentalhygienikerin wird auf Grund ihrer Ausbildung immer versuchen, den Verlauf und die Tiefe einer Tasche

  1. a) durch eine Messung mit einer Parodontalsonde an 6 Stellen am Zahn auszuloten,
  2. b) eventuell das Röntgenbild zu Rate zu ziehen und
  3. b) die so analysierten Taschen durch sog. „deep scaling and root planing“ extrem gut zu reinigen.

Wenn aber nur supragingival, also oberflächlich, durch Ultraschall- oder Pulverstrahlgeräte gereinigt wird, dann gesundet der obere, behandelte Teil des Zahnfleisches (Gingiva) und legt sich zurück an die Zahnoberfläche. Auf den ersten Blick kann eine Tasche dann gesund aussehen! Aber in der unbehandelten Tiefe gehen die Prozesse weiter. Zum Nachteil des Patienten.

Wissenschaftlich gesehen gibt es nur zwei Begriffe: supragingival (alles oberhalb des Zahnfleisches) und subgingival (unterhalb des Zahnfleisches).

Nur die Dentalhygienikerin hat von der Ausbildung her die Fähigkeit und das Können tiefe und tiefste Taschen, also subgingivale Taschen, vollständig von Biofilm und Konkrementen zu reinigen. Alle deutschen Fortbildungsstufen bis zur DH arbeiten generell supragingival. Auf Grund von modernen Ultraschall- oder Pulverstrahlgeräten geraten sie mehr oder weniger zufällig auch in die Taschen.

In wissenschaftlichen ArbeitenK ist nachgewiesen worden, dass die supragingivale Reinigung nur wenig Einfluss auf eine subgingivale mittlere oder schwere Parodontitis hat.

Warum verweigern sich interessierte Kreise der flächendeckenden Langzeitbehandlung der Parodontitis durch die Blockade der staatlichen Anerkennung der Dentalhygienikerin? Das Lesen der Hauszeitschrift „Zahnärztliche Mitteilungen“, im Besonderen der Editorials, lässt erahnen, worum es geht.

In anderen Ländern gibt es zwei Arten der Ausbildung zur Dentalhygienikerin. Beide beginnen mit dem Abitur. In der Schweiz kann man dann das Diplom nach drei Jahren erreichen. In anderen Ländern ist die Ausbildung akademisiert worden. Man schließt das Studium mit dem Bachelor ab. Die Europäische Union hat dafür das Kriterium „180 ECTS“ entwickelt. Letztere Ausbildung ist auf Grund des ständig steigenden Wissens vielleicht die Ausbildung für die Zukunft.

 

  1. 7. Eine fiktive Rechnung:

 

Für die vergangenen Jahre gibt die Kassenzahnärztliche Vereinigung der Zahnärzte (KZV) eine Erstbehandlungszahl für die Erkrankung Parodontitis von rund einer Million Patienten pro Jahr an.

Wenn man den 1. Januar 2016 als zufälligen Startpunkt für die Behandlung von Parodontitis durch Dentalhygienikerinnen setzt, so erkennt man schnell die dramatische Unterversorgung Deutschlands:

 

Nach 6 Monaten gibt es ca.                                 500 000 Erstbehandlungen (Nr. 1) durch Zahnärzte.

Nach 12 Monaten gibt es weitere ca.                  500 000 Erstbehandlungen (Nr. 2) durch Zahnärzte.

Jetzt sind zusätzlich                                            +500 000 RECALL/UPT Sitzungen aus Nr. 1 durch Dentalhygienikerinnen (DH) notwendig. Dazu kommen   +100 000 Behandlungswiederholungen bei Problemen und                                                                              +100 000 Einsätzen bei nicht chirurgische/chirurgische Beh.

Das entspricht 466 DH

Die Jahreskapazität der in Deutschland arbeitenden 400 Dentalhygienikerinnen multipliziert mit der Zahl von 1500 Jahresstunden sind ca. 600 000 Behandlungen. Also bereits nach 12 Monaten sind die Behandlungsmöglichkeiten durch die vorhandenen Dentalhygienikerinnen nahezu erschöpft!

Nach 18 Monaten haben wir neue                       500 000 Erstbehandlungen (Nr. 3) durch Zahnärzte

Hinzu kommen                                                     +500 000 RECALL/UPT Sitzungen (aus Nr. 1) durch DH

Und                                                                       +500 000 RECALL/UPT Sitzungen (aus Nr. 2) durch DH      

                                                                              +100 000 nicht chirurgische/ chirurgische Fälle durch DH

Dazu kommen schwierig zu kalkulierende Behandlungsstunden der Dentalhygienikerinnen in nicht chirurgischen und chirurgischen Fällen (ca. 20%)                   +200 000 Behandlungsstunden (schwerer erkrankte Patienten müssen in mehreren Sitzungen therapiert werden).

Das entspricht 933 DH

 

In der nachfolgenden Tabelle wird deutlich, wie sehr die Zahl der Dentalhygienikerinnen mit der Zahl der Erstbehandlungen zusammenhängt. Wenn man bedenkt, dass in Deutschland schon seit vielen Jahren Erstbehandlungen durchgeführt werden, dann versteht man sofort, wie groß der Mangel an Behandlern (400 in Deutschland!) für die Nachsorge ist.

 

 

 

Monate seit Beginn Erstbehandlungen in Tds. Erforderliche

Recall/UPT in Tds.

Behandlungs-

wiederholung

20% in Tds.

Nicht/chirurg. Behandlung

in Tds.

Benötigte Anzahl

Dentalhygienikerinnen

  6 Mon. 500
12 Mon. 500 500 100 100 466
18 Mon. 500 1 000 200 200 933
24 Mon. 500 1 500 300 400 1 466
30 Mon. 500 2 000 400 500 1 933
36 Mon. 500 2 500 500 600 2 400
42 Mon. 500 3 000 600 700 2 866
48 Mon. 500 3 500 700 800 3 300

Tabelle 9: erforderliche Dentalhygieniker in 4 Jahren „Erstbehandlung“

Fazit:

Nach nur vier Jahren, beginnend mit dem 1.01.2016, hätte die deutsche Zahnärzteschaft etwa

4 Millionen Patienten in der fortlaufenden Therapie. Dazu bräuchte sie ca. 3000 Dentalhygienikerinnen.

Prof. Dr. Peter EickholzL geht Ende 2011 von 12-20 Millionen mittel bis schwer an Parodontitis erkrankten Patienten aus. Was jährlich in Deutschland implantiert wird oder schon implantiert wurde, ist statistisch nicht sicher erfasst. Schon 2009 ging Prof. Dr. Dr. Jörg Meyle von 1 Million pro Jahr gesetzten Implantaten in Deutschland aus. Das wären dann über 7 Millionen Implantate bis zum Jahr 2016.

Herr Prof. Dr. Peter Eickholz äußerte sich im Herbst 2015 hier in Berlin auf einem Vortrag der Berliner Parodontose Gesellschaft (BGParo), dass bis zu 63 Prozent der in deutschen Mündern vorhandenen Implantate an Periimplantitis (Mukositis und Periimplantitis) leiden.

Von den 7 Millionen künstlichen Titanpfeilern sind also

rund 4,5 Millionen Implantate

betroffen.

Sie sind mit nahezu den gleichen Bakterien belastet, die vor dem Einsetzen der Implantate zum Verlust der eigenen Zähne des Patienten geführt haben.

Um also die Zahl der in Deutschland nach wissenschaftlich anerkannten Erkenntnissen behandelten Patienten – eine Erstbehandlung und dann eine lebenslange Recall/UPT Therapie – signifikant zu erhöhen, sind daher

mindestens 18 000 Dentalhygienikerinnen erforderlich.

Deutschland hat etwa 83, 5 Millionen Einwohner. Es ist schwierig abzuschätzen, ob nur ein Viertel der deutschen Bevölkerung entzündungsfreie Zähne haben möchte. Andrerseits können oder wollen nicht alle in ihre Zähne investieren. Zusätzliche Aufgaben wie die orale Pflege unserer Senioren in den Heimen oder zu Hause (sog. NO- GOs, neudeutsch), die Unterrichtung von Heimpersonal in der Zahn- und Prothesenpflege und auch die manchmal sehr spezielle Pflege von Patienten mit Behinderung werden weiter auf die Zahnärzteschaft und ihr Personal zukommen. Dann aber sollte Deutschland einen deutlich größeren


 Pool von ca. 40 000 Dentalhygienikerinnen anstreben!

 

Das entspräche einem Verhältnis „Zahl der Bürger zu Zahl der DH“, wie es die Schweiz, USA oder Kanada haben (siehe auch die nachfolgende Tabelle).

Länder

 

DH

gelistet bei

der „IFDH“M

Einwohner

In Millionen

Zahnärzte

DH

AnzahlN

Verhältnis DH zu

Einwohnern

Deutschland ja   (ca. 100) 83,5     70 000 (!) 550 1: 151 818 !
Frankreich nein 66,0 42 602 keine —————
Großbritannien ja 64,1 34 000 7 000 1:      9 157
Italien ja 59,8 46 000 4 000 1:    14 950
Spanien ja 46,7 29 000 13 200 1:      3 538
Estland ja 1,3 1 250 32 1:    40 625
Finnland ja 5,4 4 500 1 490 1:      3 624 !
Ungarn ja 9,9 4 973 1 000 1:      9 900
Irland ja 4,6 2 200 473 1:      9 725
Island ja 0,3 269 23 1:    14 043
Lettland ja 2,0 1 474 219 1:      9 132
Litauen ja 3,0 3 610 572 1:      5 244
Malta ja 0,4 170 21 1:    20 142
Norwegen ja 5,1 4 576 902 1:      5 654 !
Niederlande ja 16,8 8 773 3 200 1:      5 250 !
Polen ja 38,5 21 800 2 500 1:    15 400
Portugal ja 10,5 8 147 520 1:    20 192
Tschechien ja 10,5 7 281 800 1:    13 125
Rumänien ja 20,0 14 400 100 1:  200 000
Slowakei ja 2,7 3 330 187 1:    14 438
Slowenien ja 2,1 1 358 15 1:  140 000
Schweden ja 9,6 7 528 3 749 1:      2 561 !
Schweiz ja 8,1 7 400 1 800 1:      4 500 !
Österreich nein 8,5 4 906 keine ————–

Tabelle 10: Europäische Länder: Zahl der Dentalhygienikerinnen in Relation zur Bevölkerungszahl.

Zusammengestellt aus Wikipedia, IFDH, EFP, CNSD;

 

Sicherlich haben die Gründerväter der Bundesrepublik Deutschland nach der Katastrophe des drittenReiches sehr gut darüber nachgedacht, warum sie die politische Macht im Staat auf sechzehn Länder verteilten.

Es gibt aber Bereiche, wo dieses föderale System an seine Grenzen stößt.

Die Entwicklung der deutschen Zahnmedizin ist m.E. ein solcher Bereich:

  1. Der Wissenschaftsrat fordert seit Jahren (!) die Ausbildung der Dentalhygienikerin in Deutschland.
  2. Aber nur circa ein Viertel der 16 Länder hat sich der Ausbildung der Dentalhygienikerinnen halbherzig zugewandt.

Eine eigene, nicht internationalen Kriterien genügende Ausbildung, keine staatlich Anerkennung und unter den Kammern keine einheitliche Ausbildung und verschiedene andere Fortbildungsformen zur ZMP und ZMF zeigen die Unwilligkeit interessierter Kreise den internationalen Standard anzuerkennen. Es wird auch eine verkürzte (warum?) Ausbildung zur DH angeboten (Karl-Häupl-Institut/ Nordrhein-Westfalen).

Das propagierte „Delegation = ja; Substitution = nein“O ist für die Medizin sicher ein richtiger Standpunkt. Auf der anderen Seite bewegt sich die Anzahl der durch die deutschen Zahnärzte behandelten Parodontitiserkrankungen seit Jahren auf unter einer Million. Die Zahl erkrankter Patienten ist in den letzten Jahren aber kaum weniger geworden. Und die absolut notwendige halbjährliche / jährliche Weiterbehandlung unterbleibt weitgehend.

Verzichtet man lieber auf einen weltweit etablierten, hochspezialisierten, nur auf die Behandlung der Parodontitis ausgerichteten Beruf, als sich zu bewegen?

Das Fehlen der Dentalhygienikerin führt zu einem großen unkalkulierbaren gesundheitlichen Risiko für die Patienten in Deutschland. Die wissenschaftlich nachgewiesenen Erkrankungen des Menschen durch die in den Zahnfleischtaschen weitestgehend unbehelligten Bakterien steigen stetig an.

Eine Potenzialbewertung des staatlich anerkannten Berufes der Dentalhygienikerin durch das G-BA und das IQWIG wäre wünschenswert.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quellen:

 

A RCT= Randomized controlled Trials. Wissenschaftlich gesehen die erstklassigsten Arbeiten, da hier der Einfluss von Parametern, die das Ergebnis verfälschen könnten, weitgehend ausgeschlossen wird.

B Zahnmedizinische Prophylaxeassistentinnen (ZMP); Zahnmedizinische Fachassistentinnen (ZMF) oder fortgebildete ZFA

C siehe Deutsche Mundgesundheitsstudie: DMS IV von 2006; DMS V von 2016; (als pdf)

D Jan Lindhe; Br. Dent. J.2014 Oct; 217 (8); 396-7; (als pdf)

E PD. DR. Jörg Neugebauer; MBZ 09/2015; Seite 16-18; (in Papier)

F Eickholz; Parodontologie 2012; 23 (2): 117-118; (in Papier)

G  zahnmedizinische Prophylaxeassistentin (ZMP); zahnmedizinische Fachassistentin (ZMF) und zahnmedizinische Fachangestellte (ZFA);

H Dewshirst F.;The Human Oral Microbiome; Journal of Bacteriology, Oct. 2010; p. 5002-5017; (in Papier)

I H-P. Müller; Parodontologie 2012; Thieme Verlag; Seite 97; (Titelseite und Seite 97 in Papier)

J Jepsen; ZM 106, Nr. 9 B, 1.5.16;Seite 14; (in Papier)

K Westfelt;1998; (pdf und in Papier)

L Eickholz; Parodontologie 2012; 23; S.117-118; (in Papier)

M International Federation of Dental Hygienists;

N Davon ca. 100 international anerkannte DH. Der Rest über Kammerfortbildung nur national anerkannt, aber nicht als eigenständiger Beruf.

O ZM 106,Nr 20; 16.10.2016,Leitartikel; Seite 6; (in Papier)

1 Prof. Jan Lindhe; 1975 (pdf)

Sture Nyman; Effect of professional tooth cleaning on healing after Periodontal surgery; J. Clin. Peri.;1975; 2; 80-86 (in Papier)

Goodson JM; Control of periodontal infections: A randomized controlled trial; J. Clin. Perio.; 2012; 39: 526-536; (in Papier)

Sokransky SS; Effect of periodontal therapy on the subgingival microbiota over a 2 year monitoring period; J. Clin. Perio.; 2013; 40; 771-780; (in Papier)

Axelsson P; On the prevention of caries and periodontal disease; J. Clin. Perio.; 1991; 18; 182-189; (in Papier)

Axelsson P; The long –term (30 years)effect of a plaque control program; J. Clin. Perio.; 2004; 31; 749-757; (in Papier)

Strauß B.; 30 Jahre Parodontitistherapie- geht das gut? Ein Fallbericht; Parodontologie 2015; 26 (4): 409-421; (in Papier)

 

2 Wolf und Rateitschak; Parodontologie; Thieme Verlag 2009;

3 Balakesavan P, Gokhale SR, Deshmukh V, Williams RC. Periodontal disease and overall health: An update. Eur J Gen Dent 2013; 2: 102-8

Niloofar Jenabian; The Relation between Periodontitis and Anemia; Journal of Dentomaxillofacial Radiology, Pathology and Surgery

Vol 2, No 3, Autumn 2013;

Nithya Anand; Anemia of Chronic Disease and Periodontitis-the missing Link; https://www.researchgate.net/publication/240560706

Nagaraj Kalburgi; Anemia of Chronic Disease; Int. J. of Oral & Maxillofacial Pathology 2013; 4 (2); 18-23

Guenter Weiss; Anemia of Chronic Disease; N Engl J Med 2005;352:1011-23

4 Shabnam Salimi; Association of severe periodontitis with microalbuminuria and  chronic kidney disease; Dissertation an der Umea- Universität 2010 , Schweden

Sharma, P.,Chronische Nierenerkrankungen, Mortalität und Parodontitis J Clin Periodontol 2016: 43, 104-113

5 Michaud DS, Joshipura K, Giovannucci E, Fuchs CS. A prospective study of periodontal disease and pancreatic cancer in US male health professionals. J Nat Cancer Inst 2007; 17; 171-5.

6 Abnet CC, Qiao YL, Dawsey SM, Dong ZW, Taylor PR, Mark SD. Tooth loss is associated with increased risk of total death, and death from upper gastrointestinal cancer, heart disease, and stroke in a Chinese population-based cohort. Int J Epidemiol 2005; 34: 467-74

Leon Bider; Oral health status among long-term hospitalized adults: a cross sectional study; PeerJ.

2014; 2: e 423

Tramini P, Montal S, Valcarcel J. Tooth loss and associated factors in long-term institutionalized elderly patients. Gerodontology 2007; 24: 196-203

Söder B, Jin LJ, Klinge B, Söder PO. Periodontitis and premature death: A 16-year       longitudinal study in a Swedish urban population J Periodontal Res 2007; 42: 361-6.

Ajwani S, Matilla KJ, Tilvis R, Ainamo A. Periodontal disease and mortality in an aged population. Spec Care Dentist 2003; 23:125-30

 

7 Christoph E. Dörfer; The association of gingivitis and periodontitis with ischemic stroke; Clinical Periodontology ; Volume 31, Issue 5; March 2004 ; Pages 396–401

Scannapieco A.; Associations Between Periodontal Desease and Risk for Atheriosclerosis, Cardiovascular Disease and Stroke; Ann Periodontology 2003; 8:38-53

8 Rutger Persson; Chronic periodontitis, a significant relationship with acute myocardial infarction. . Eur Heart J. 2003 Dec; 24 (23): 2108-15.

Ryan T. Demmer Periodontal infections and cardiovascular disease; JADA 2006;137(10 supplement):14S-20S.

9 Iacopino AM: role of inflammation, Annals of Periodontology, December 2001, Vol. 6, No. 1, Pages 125-137

Oana A. Velea; Diabetes and Periodontitis; a Literature Review; Eur. Scientific J. March 2013; vol.9, 61-79

10 Katinka Albrecht et al.; Rheuma und orale Gesundheit; Zahnmedizinische Mitteilungen (ZM) Heft 12/2015; Seite 26-28

11 O. Huck, H. Tenenbaum, and J.-L. Davideau; Relationship between Periodontal Diseases and Preterm Birth: Recent Epidemiological and Biological Data; Journal of Pregnancy

Volume 2011 (2011), Article ID 164654; 8 pages

12 Klinger A1, Hain B, Yaffe H, Schonberger: Periodontal status of males attending an in vitro fertilization clinic; J Clin Periodontol. 2011 Jun; 38(6): 542-6:

13 Prof. Dr. Burkhardt Rischke in Prophylaxe Impuls 2011;15. Jhrg.; 89

14 Prof. Dr. Peter Eickholz; Parodontitis als Risikoindikator für respiratorische Erkrankungen; Parodontologie 2012; 23 (1); 57-63 (ausgedruckt)

Kimihiro Igari; Association between periodontitis and the development of systemic diseases (respiratory infections); Oral Biol.

Dent. 2014; 2:4. (PDF)

15 Prof. Dr. Eickholz auf einem Vortrag im Herbst 2015 bei der BGParo (Berliner Parodontologie Gesellschaft).

16 Freudenheim; 2015

17 Prof. Dr. Peter Eickholz; Parodontologie 2011; 22; S. 3

18 ZM; Heft 09/2016 Politik

 

 

 

 

 

04.Februar 2014

Dr. Jörg Junker

Ministerium für Gesundheit

Bundesminister Hermann Gröhe

nachrichtlich

Frau Staatssekretärin Anette Widmann-Mauz MdB

Friedrichstr.108

10117 Berlin

 

 

Sehr geehrter Herr Minister Gröhe, sehr geehrte Frau Staatssekretärin Widmann – Mauz,

über 3 Jahrzente habe ich in meinem Beruf als Zahnarzt gearbeitet und habe von unseren „Oberen“ nur die Worte Karies, Prothetik (Implantate) und „mehr Geld vom Staat“ gehört.

2006 (!) wurde die „Deutsche Mundgesundheitsstudie IV“ mit beängstigenden Zahlen über die Erkrankung der Deutschen an Parodontitis veröffentlicht. Im selben Jahr gab es nur zwei offizielle Kommentare der Bundeszahnärztekammer und der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung. Beide beschäftigten sich hauptsächlich mit dem Eigenlob über die Kariestherapie, nur in einem Kommentar wurde die Parodontitis erwähnt.

Tenor: wir sind auf dem richtigen Weg, weiter so!

In den letzten Jahren hat es an Mahnern nicht gefehlt.

Prof. Peter Eickhoff, jetziger Präsident der DGP (Deutsche Gesllschaft für Parodontologie) hält die deutsche Zahnmedizin für mittelmäßig wegen der Nichtbeachtung der Parodontitis. Er nennt eine Zahl von 12 Millionen Erkrankten.

Prof. Jörg Meyle, Ex-Präsident derselben Gesellschaft, befürchtet in einem Editorial ein „Downhill“ für die deutsche Zahnmedizin. Er geht davon aus, dass etwa 50% der in Deutschland gesetzten Implantate unter einer Periimplantitis leiden.

Prof. Ulrich Schlagenauf beklagt das deutliche Mißverhältnis zwischen den von den Zahnärzten abgerechneten Leistungen (€ 13 Milliarden) und dem Stiefkind Parodontitis (€ 350 T).

Aktuelles Stichwort „Altersmedizin“: Wer soll denn die Mundhöhlen der älteren nicht mehr in die Praxis kommenden Patienten (heißt jetzt neudeutsch „NO-GOs“) bearbeiten?

Weltweit gibt es gegen die Parodontitis einen sehr erfolgreichen Berufsstand:

die Dentalhygienikerin.

 Weltweit gibt es ca. 350 000 von diesen Therapeuten.

Sie sind meist nach einem internationalen Standard ausgebildet und haben ein international gültiges, weil staatliches Diplom.

Wenn man die Anzahl von Dentalhygienikerinnen (auch DH abgekürzt) in Relation zur Bevölkerungsanzahl stellt (z.B Schweiz ca. 2200 DH / 7 Millionen Einwohner), dann fehlen in Deutschland ca. 20 000 Dentalhygienikerinnen. Wir haben zur Zeit etwa 600 DH (zur Erinnerung 12 Millionen Erkrankte!) und das renommierte Pfaff-Institut in Berlin vermeldete in 2013 die 100. DH- Ausbildung in sieben Jahren.

In Deutschland gibt es bisher kein staatliches Diplom. So haben die Zahnärztekammern ein modulares System aufgebaut. Dieses System ist nicht in der Lage, die für eine flächendeckende Behandlung der Patienten nötige Anzahl von Dentalhygienikerinnen auszubilden.

In Deutschland wird ein staatliches Diplom mit internationalem Standard dringend gebraucht. Zusätzlich wären zusätzliche, unabhängigere Ausbildungsstätten wünschenswert.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Jörg Junker

 

 

07.Oktober 2013

Dr.Jörg Junker

Leserbrief an die MBZ

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich beziehe mich auf das Interview mit Herrn Prof. Johannes Einwag in der MBZ 10/ 2013 „Bachelor Dentalhygiene – ein Etikettenschwindel?“:

Die „Duale Ausbildung“ ist an sich gut.Mit der von den Kammern angebotenen „modularen“ Ausbildung wird sich der erschreckende Erkrankungszustand der deutschen Bevölkerung an Parodontitis, zuletzt betätigt durch die Deutsche Mundgesundheitsstudie DMS IV1 von 2006 (!), aber nur wenig ändern. Es werden insgesamt zu wenig Dentalhygienikerinnen ausgebildet.

Es gibt eine weltweit anerkannte Ausbildung zur Dentalhygienikerin mit staatlichem Diplom.

350 000 Dentalhygienikerinnen sprechen da ein gewichtiges Wort.

Diesen Weg hat die deutsche Zahnärzteschaft bewusst nicht gewählt.

Wenn man international die Anzahl der diplomierten DHs in diversen Ländern vergleicht und wenn man eine qualitative Grundversorgung der deutschen Patientenschaft im Sinne hat (mind.ca. 12 Millionen Erkrankte), dann braucht Deutschland ca. 20 – 30 000 Dentalhygienikerinnen.

Es geht m. E. nicht darum, welche „höchste“ Qualität man bei der dualen oder akademischen Ausbildung erhält, sondern darum, dass man in absehbarer Zeit zahlenmäßig überhaupt die Anzahl an Mitarbeitern bekommt, die Parodontitis (auch die Periimplantitis) flächendeckend bekämpfen zu können.

Den Zustand der deutschen Zahnmedizin finde ich durch den Satz von Prof. Dr. Peter Eickholz:“ Die deutsche Zahnmedizin ist nicht erstklassig, sondern durchschnittlich!“ und durch das Editorial von Prof. Dr. Jörg Meyle „Downhill“ gut dargestellt (Parodontologie 2011, 22(1), 3 und Parodontologie 2009, 20 (2), 111 – 112).

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Jörg Junker

1 DMS IV, Micheelis W, Schiffner U, Institut der deutschen Zahnärzte,  IDZ Materialreihe Band 31, Deutscher Ärzte Verlag, 2006

 

12.April 2013

Dr.Jörg Junker

Frau PD Dr. N.Pischon, Philipp-Pfaff-Institut, Aßmannshauser Straße 4-6

14197 Berlin

Sehr geehrte Frau Kollegin,

ich beziehe mich im Folgenden auf den Artikel „Über 100 DH in 7 Jahren“ in der MBZ 04.2013., Seite32-33.

Ähnlich wie Sie empfinde ich ein allerdings eher zartes Glücksgefühl bei der Zahl „100 DH“.

„Magisch“ ist in meinen Augen mehr die Art und Weise, wie in Deutschland die Ausbildung der DH vermieden wird.

„Sehr beklagenswert“ sei die Zahl von DH in der Bundesrepublik, da stimme ich Ihnen voll und ganz zu! Wenn die Schweiz mit 7 Millionen Einwohnern 2 200 DH und wir mit 85 Millionen Bewohnern nur unter 1 000 DH haben, dann ist das wirklich beklagenswert. Die „DMS IV“ hat uns ja schon 2006 die Augen öffnen sollen. Hat sie auch.

Es wurde die modulare Ausbildung als eine DH-Verhinderungsaktion gegründet.

Es werden mindestens 20 000 DH hier benötigt und nicht „100 in 7 Jahren“.

 

Denn es gibt in Deutschland mindestens 10 Millionen mittel und schwer an Parodontitits Erkrankte (Prof.Dr. Eickholz, Editorial „Die deutsche Zahnmedizin ist nicht erstklassig, sondern durchschnittlich“ in Parodontologie 2011;22(1): 3).

Ist das so, dass die Patienten die Schuldigen sind: allgemeinmedizinisch kompromittierte Patienten und (Rauchen hoher BMI) in einem Atemzug? Besteht nicht auch die Möglichkeit, dass Patienten durch von uns nichbehandelte Parodontitiden deutlich vermehrt an Schlaganfällen, Herzinfarkten, Diabetes, Arthritis und Rheuma erkranken??

 

Ich zitiere: „Die als DH ausgebildeten Teilnehmerinnen bekommen ein Zeugnis und eine Urkunde von der Zahnärztekammer Berlin. Dieses Zeugnis wird bundesweit anerkannt.“

Erstmal bilden nicht alle Länder aus und zweitens noch in unterschiedlicher Form (siehe auch Forderungen der „KoKo“ nach größerer Einheitlichkeit bei der Umsetzung der Musterbildungsordnung für ZMP, ZMV und DH; MBZ Heft 01, 0212 Seite 10.

 

Nur ein staatliches Diplom mit bundesweit geregelter Ausbildung, möglichst nach internationalem Standard, kann die DH- Zahlen nach oben bringen.

Aber das ist wohl politisch nicht gewollt.

 

Mit freundlichen Grüßen

(Dr. Jörg Junker)