Brief an Philipp-Pfaff-Institut bezgl. MBZ 04.2013

Frau

 Dr. XXXXX, Philipp-Pfaff-Institut, Aßmannshauser Straße 4-6

14197 Berlin                                                                                                                        am 12.April 2013

Sehr geehrte Frau Kollegin,

ich beziehe mich im Folgenden auf den Artikel „Über 100 DH in 7 Jahren“ in der MBZ 04.2013., Seite32-33.

Ähnlich wie Sie empfinde ich ein allerdings eher zartes Glücksgefühl bei der Zahl „100 DH“.

„Magisch“ ist in meinen Augen mehr die Art und Weise, wie in Deutschland die Ausbildung der DH vermieden wird.

„Sehr beklagenswert“ sei die Zahl von DH in der Bundesrepublik, da stimme ich Ihnen voll und ganz zu! Wenn die Schweiz mit 7 Millionen Einwohnern 2 200 DH und wir mit 85 Millionen Bewohnern nur unter 1 000 DH haben, dann ist das wirklich beklagenswert. Die „DMS IV“ hat uns ja schon 2006 die Augen öffnen sollen. Hat sie auch.

Es wurde die modulare Ausbildung als eine DH-Verhinderungsaktion gegründet.

Es werden mindestens 20 000 DH hier benötigt und nicht „100 in 7 Jahren“.

Denn es gibt in Deutschland mindestens 10 Millionen mittel und schwer an Parodontitits Erkrankte (Prof.Dr. Eickholz, Editorial „Die deutsche Zahnmedizin ist nicht erstklassig, sondern durchschnittlich“ in Parodontologie 2011;22(1): 3).

Ist das so, dass die Patienten die Schuldigen sind: allgemeinmedizinisch kompromittierte Patienten und Rauchen hoher BMI in einem Atemzug? Besteht nicht auch die Möglichkeit, dass Patienten durch von uns nicht behandelte Parodontitiden deutlich vermehrt an Schlaganfällen, Herzinfarkten, Diabetes, Arthritis und Rheuma erkranken??

Ich zitiere: „Die als DH ausgebildeten Teilnehmerinnen bekommen ein Zeugnis und eine Urkunde von der Zahnärztekammer Berlin. Dieses Zeugnis wird bundesweit anerkannt.“

Erstmal bilden nicht alle Länder aus und zweitens noch in unterschiedlicher Form (siehe auch Forderungen der „KoKo“ nach größerer Einheitlichkeit bei der Umsetzung der Musterbildungsordnung für ZMP, ZMV und DH; MBZ Heft 01, 0212 Seite 10.

Nur ein staatliches Diplom mit bundesweit geregelter Ausbildung, möglichst nach internationalem Standard, kann die DH- Zahlen nach oben bringen.

Aber das ist wohl politisch nicht gewollt.

Mit freundlichen Grüßen

(Dr. Jörg Junker)